bedeckt München 26°

Kryptowährungen:Facebook will neue Weltwährung anbieten

Facebook - Mark Zuckerberg

"Geld versenden sollte so einfach sein, wie ein Foto zu verschicken", meint Mark Zuckerberg. Mit dem neuen Facebook-Coin sollen Nutzer Geld per Wisch auf dem Smartphone versenden können.

(Foto: dpa)
  • Seit Tagen verdichten sich die Hinweise, dass Facebook an diesem Dienstag das Konzeptpapier für eine eigene Kryptowährung veröffentlichen wird.
  • Der Coin soll an einen Währungskorb gekoppelt sein, damit sein Preis nicht so schwankt, wie das bei anderen Kryptowährungen der Fall ist.
  • Wenn der Coin funktioniert, wie von Facebook geplant, würde er Zahlungsdienstleistern und traditionellen Banken große Probleme bereiten.

Dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg einen Angriff auf das etablierte Finanzsystem startet, verkündete er auf der Entwicklerkonferenz des Konzerns ganz beiläufig, in nur 53 Sekunden. Während Dutzende Entwickler Zuckerberg mit ihren Smartphones ablichteten, dampfte er seine Vision in einen Satz zusammen: "Geld versenden sollte so einfach sein, wie ein Foto zu verschicken", sagte der Facebook-Chef. Dann ließ er noch ein schelmisches Grinsen über sein Gesicht huschen, das vielen endgültig klarmachte: Facebook hat da etwas vor.

Seit Tagen verdichten sich die Hinweise, dass Facebook an diesem Dienstag das Konzeptpapier für eine eigene Kryptowährung veröffentlichen wird, die intern unter dem Codenamen "Projekt Libra" firmiert. Projekt Waage also. Mit den eigenen digitalen Münzen, spekulieren Experten, dürften sich Nutzer des sozialen Netzwerks Geld hin- und hersenden oder bald auch bei Händlern auf Facebook oder den Tochterplattformen Whatsapp und Instagram einkaufen können.

Tech-Industrie Das Wichtigste zum Ergebnis der 5G-Auktion
Mobilfunk

Das Wichtigste zum Ergebnis der 5G-Auktion

Die Mobilfunkfrequenzen sind versteigert - für mehr Geld als erwartet. Wohin fließt das jetzt? Und wie geht es mit dem Netzausbau weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.   Von Valentin Dornis und Veronika Wulf

"Milliarden von Nutzern könnten so Zugang zu einer Kryptowährung bekommen"

Wenn alles nach Plan läuft, bekäme das Projekt eine enorme Schlagkraft: Die mehr als zwei Milliarden Nutzer der Plattformen dürften das digitale Geld im Extremfall mit nur einem Wisch über ihr Handy versenden. "Milliarden von Nutzern könnten so Zugang zu einer Kryptowährung bekommen", sagt Garrick Hileman von der gleichnamigen Kryptoplattform Blockchain. Da fragen manche Kenner schon: Schafft nun ein privater Konzern die neue Weltwährung des 21. Jahrhunderts?

Während sich die Entwickler des Konzerns mit Informationen sonst freigiebig zeigen, herrscht bei diesem Projekt höchste Geheimhaltung. Berichten zufolge soll Facebook die Techniker hinter dem Vorhaben bewusst nicht in eines seiner Großraumbüros gesetzt haben, sondern in abgeschirmte Gebäude. Erste Details sind jedoch bereits durchgesickert.

Facebook will mit seinem Coin keine wilde Kryptowährung schaffen, deren Preis wie Bitcoin hoch- und runterschießt. Stattdessen setzt der Konzern buchstäblich auf Stabilität, will einen sogenannten Stablecoin programmieren. Das heißt: Die Digitalmünzen sollen in ihrem Wert an einen Währungskorb gekoppelt sein, in dem herkömmliche Währungen wie zum Beispiel Dollar, Euro oder Yen liegen könnten. Der Wert einer Facebook-Münze würde dann ihrem Kurs folgen - und damit mehr oder minder stabil bleiben.

Vor allem für bestehende Zahlungsdienste wie Western Union könnten die Facebook-Coins bei Auslandsüberweisungen zur Gefahr werden. Denn wer heute über klassische Banken Gelder aus westlichen Ländern in Entwicklungsländer überweist, ist oft mit unverständlichen Gebührenkatalogen konfrontiert. Wer Dienste wie Western Union oder Moneygram nutzt, muss oft eine ganze Stange Geld zahlen. Diesen Markt könnte der Facebook-Coin mit niedrigen Gebühren aufrollen. "Das ist der spannendste Bereich", sagt Kryptoprofessor Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Das versuchen zwar auch andere Kryptoprojekte, aber Facebook hätte vermutlich eine erheblich höhere Reichweite. Nicht ohne Grund will das Facebook-Management in Entwicklungsländern Berichten zufolge besonders stark angreifen.

Visa, Mastercard, Paypal und Uber machen mit

In Staaten wie Argentinien oder Venezuela sind die Landeswährungen außerdem weich wie Butter. An Gold oder gedruckte Dollarbanknoten als Alternativen kommen? Für die Bürger ist das oft umständlich und teuer. Sich an das mitunter schwer verständliche Bitcoin-Netzwerk anschließen? Für viele Computernutzer ist das eine technische Herausforderung. Den Facebook-Coin wiederum hätten voraussichtlich Millionen oder gar Milliarden von Nutzern einfach auf dem Handy. "Für die Zentralbanken in sich entwickelnden Ländern kann das relevant werden", sagt Kryptoexperte Volker Brühl vom Center for Financial Studies. Manche Experten meinen gar: Dort könnte sich der Facebook-Coin zu einer gefährlichen Parallelwährung auswachsen. Im Zweifel könnte Facebooks Digitalwährung auch gravierende Folgen für die Bankensysteme in instabilen Ländern haben. Menschen könnten massiv Gelder von traditionellen Banken abziehen, denen sie nicht vertrauen - und ihr Vermögen in das Facebook-Geld stecken. "Ein Sturm auf die Banken ist in schwierigen Ländern denkbar", sagt Experte Garrick Hileman.

In den vergangenen Wochen und Monaten soll Facebook-Chef Mark Zuckerberg daher mit vielen Regulierungsbehörden gesprochen haben, zum Beispiel der amerikanischen Regulierungsbehörde CFTC oder der englischen Zentralbank. Denn viele Fragen sind noch offen: Wie will sich der Konzern vor Hackern schützen? Wie will er zweifelsfrei die Identität seiner Kunden sicherstellen? Welche Lizenzen braucht er, um E-Geld anbieten zu dürfen? "Facebook geht damit ein erhebliches Reputationsrisiko ein", sagt Kryptoexperte Brühl. Niemand möchte sich ausmalen, was passiert, wenn Extremisten das E-Geld zur Terrorfinanzierung missbrauchen würden. Der Konzern allerdings hat reagiert und externe Partner in das Projekt eingebunden. So würde er bei Problemen am Ende nicht alleine in der Bredouille stecken. Am Freitag hat das Wall Street Journal erste Partner des Projekts enthüllt: So sollen sich die Zahlungsdienstleister Visa, Mastercard und Paypal, aber auch der Fahrdienstvermittler Uber in das Projekt eingekauft haben. Zehn Millionen Dollar sind für sie keine große Summe - dafür gewinnen sie wichtige Einblicke in das Innenleben des Projekts.

Facebook wiederum hofft, dass es zum Befreiungsschlag wird. Denn viele Nutzer kommen zusehends seltener auf die Plattform. Mit dem Coin könnten sie sich öfter blicken lassen. Am Ende könnte Mark Zuckerberg mit seiner Vision vor allem sich selbst aus der Misere manövrieren wollen.

Social Media Facebook ist außer Kontrolle

Milliardengewinn trotz Skandaljahr

Facebook ist außer Kontrolle

Sogar Mark Zuckerberg fordert Regulierung. Höchste Zeit, ihm seinen Wunsch zu erfüllen.   Kommentar von Simon Hurtz