bedeckt München 20°
vgwortpixel

Mietmarkt:Eigenbedarf: Das ist die Härte

Mann schlägt Frau hinter Fensterscheibe mit Junge und Mädchen im oberen Stockwerk PUBLICATIONxINxGER

Einer Kündigung sollte man schriftlich widersprechen.

(Foto: imago/ikon images)

Mieter müssen eine Wohnungskündigung nicht immer hinnehmen. Wenn sie schwerwiegende Gründe anführen können, dürfen sie oft drinbleiben.

Für Mieter ist es ein Schreckgespenst: die Kündigung wegen Eigenbedarfs. Das bedeutet raus aus der gewohnten Umgebung, eine schwierige Suche nach einer anderen Wohnung, Umzugskosten und fast immer eine höhere Miete. Besonders hart trifft die Wohnungskündigung Menschen mit gesundheitlichen Handicaps oder anderen schwierigen Lebensumständen. Sie können sich allerdings oft auf die sogenannte Sozialklausel berufen und der Kündigung widersprechen. Dann gilt es, die Interessen abzuwägen: hier die des Vermieters an der freien Wohnung, dort die Interessen des Mieters, seinen Lebensmittelpunkt nicht zu verlieren. Gibt es keine Einigung, müssen Gerichte entscheiden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Es stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns