bedeckt München 28°

Dollar:Weg von dem Schwächling

Der Status des Dollars als Leitwährung ist stark angekratzt. Die Zeit ist reif für ein neues Weltwährungssystem.

Die Russen wollen es, die Chinesen auch, die Araber sowieso - doch im Westen hört bisher kaum jemand richtig hin: Es geht um ein neues Weltwährungssystem, eines, das unabhängiger ist vom amerikanischen Dollar, der umso mehr an Vertrauen verliert, je länger die Krise dauert.

Dollarschein, AP

Ein aktueller Zehn-Dollar-Schein: Die Leitwährung schwächelt. Staaten wie Russland und China fordern bereits ein neues Währungssystem, das unabhängig vom Dollar funktioniert.

(Foto: Foto: AP)

Doch wie könnte solch eine Alternative aussehen? Russen und Chinesen haben vor drei Monaten die sogenannten Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds als Ersatz für die bisherige Leitwährung ins Gespräch gebracht. Einige Ölstaaten um Saudi-Arabien planen sogar eine Währungsunion, um wenigstens in der Region unabhängiger vom Dollar zu werden.

Denn der Dollar gilt inzwischen vielfach als unzuverlässiger Schwächling: Mit jeder Milliarde, die die Regierung und die Notenbank in Washington zur Krisenbekämpfung ausgeben, wird der Ton der Dollar-Kritiker forscher. Chinesische und russische Regierungsvertreter ließen die US-Regierung wissen, dass sie weniger amerikanische Staatsanleihen kaufen wollen. Dabei brauchen die USA die Kredite dringender denn je.

Versiegen die Geldströme aus Peking und Moskau, können die Amerikaner ihre Konjunkturprogramme nicht mehr bezahlen - es sei denn, sie werfen die Notenpresse an. Doch das führt in die Inflation. Auf ihrem ersten Gipfeltreffen am Dienstag sprachen sich die großen Aufsteiger-Länder China, Indien und Brasilien deshalb ebenfalls für eine neue Reservewährung aus.

Noch hat der Westen es in der Hand, die neue Weltfinanzordnung mitzugestalten. Derzeit sind die Machtverhältnisse so, dass Amerikaner und Europäer einen kontrollierten Übergang zu einem Währungssystem ebnen könnten, das auf breiterer Basis als dem Dollar steht, aber nicht ganz von der alten Ordnung abweicht. Ausgangspunkt könnten die Sonderziehungsrechte sein. Der Wert dieser Kunstwährung müsste an einen repräsentativen Korb von echten Währungen gekoppelt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, worin die Gefahr eines unkontrollierten Wechsels zu einer neuen Leitwährung besteht - und warum die Ablösung des Dollars sinnvoll ist.

  • Themen in diesem Artikel: