Dagobert Duck: Idol eines Ex-Finanzministers:Peer Puter träumt von den Fantastilliarden

Lesezeit: 1 min

Vorbild Dagobert Duck: Peer Steinbrück ermahnt die Spekulanten, sich an der Geldhorterei des Comic-Erpels ein Beispiel zu nehmen. Onkel Dagoberts Credo sei außerdem eine gute Krisenbremse.

Titus Arnu

Macht Geld glücklich? Kommt drauf an, wie viel man davon hat. Keiner weiß das besser als Dagobert Duck, dessen liebstes Hobby das Bad in seinem Geldspeicher ist, wo er sich bekanntlich mit Wonne "wie ein Maulwurf" durch die Talerberge wühlt.

PK Steinbrück zu Konjukturpaket

Anders als Dagobert Duck: Nie gelang es dem früheren SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, mehrere Geldspeicher mit Barem zu füllen.

(Foto: dpa)

Von solchen Genüssen träumt nun auch Peer Steinbrück, ehemaliger Bundesfinanzminister und Comic-Fan. Wobei sich die Ähnlichkeiten zwischen Steinbrück und seinem Idol-Erpel bald erschöpfen. Das mit dem Haarkranz mag gerade noch hinhauen, auch Onkel Peer hat wenig Haare.

Und privat lebt er, ganz Onkel Dagobert, eher bescheiden, wie man hört. Steinbrück ist übrigens der Urgroßneffe des Bankgründers Adelbert Delbrück, man kann ihn sich mit diesem Stammbaum durchaus als Figur in Entenhausen vorstellen, als Peer Puter zum Beispiel, Nachbar von Gustav Gans und braver Bankbeamter.

"Onkel Dagobert war definitiv kein Spekulant"

Doch im Vergleich zu Onkel Dagobert hat Onkel Peer leider viel weniger Taler. Als Finanzminister häufte er einen Schuldenberg von mehreren Fantastilliarden an; nie gelang es dem SPD-Politiker, mehrere Geldspeicher mit Barem zu füllen.

Wäre aber schön gewesen, sagt Steinbrück heute, denn wenn mehr Leute wie Dagobert gewirtschaftet hätten, wäre die Finanzkrise vielleicht ausgeblieben. "Es hätte mehr große Panzerschränke wie bei Onkel Dagobert geben sollen, in denen das Geld hätte gebunkert werden müssen, statt Märkte zu überschwemmen und Blasen zu treiben", sagte er dem Tagesspiegel. Der geizige Comic-Erpel sei besser als sein Ruf, "Onkel Dagobert war definitiv kein Spekulant."

Fest steht, dass Dagobert Duck trotz aller Krisen noch immer die reichste Ente der Welt ist. Nach gegenwärtigem Stand der donaldistischen Forschung beträgt sein Barvermögen neun Fantastilliarden, vier Billionen Zillionen Zentrifugalillionen Dollar und sechzehn Cent.

Andere Quellen sprechen von 772.000 Kubikmeter Bar- und Münzvorräten. Das macht Dagobert glücklich, andererseits lebt er in ständiger Angst vor den Panzerknackern, die ihm das Geld abluchsen wollen. Dann möchte man doch lieber pleite sein und Donald oder Peer heißen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema