bedeckt München 23°
vgwortpixel

Berufsunfähigkeitsversicherung:Der "günstigste" Fragebogen

Da die Regelungen, was die Versicherer abfragen dürfen, relativ locker sind, hat jede Gesellschaft ihren eigenen Fragebogen. Das bedeutet zwar einen höheren Aufwand, kann aber auch Vorteile haben. "Sie müssen nämlich nur genau das angeben, was der Versicherer fragt", erklärt Berater Kühl. "Wenn Sie etwa einen leichten Wirbelsäulenschaden haben, der Ihnen aber keine Probleme bereitet und daher auch nicht behandelt wurde, können wir einen Fragebogen aussuchen, der nur nach behandelten Krankheiten fragt. Dann müssen Sie diese Diagnose nicht angeben."

Viele weitere Punkte sind ebenfalls von Bogen zu Bogen verschieden. So fragen kundenfreundlichere Anbieter nur nach den Erkrankungen der vergangenen fünf Jahre. Bei psychischen und stationären Behandlungen sowie Drogenentzug sind zehn Jahre rückblickend Standard. Auch nach erblich bedingten Krankheiten in der Familie dürfen die Versicherer fragen. Das tun aber nicht alle, so dass auch hier - je nach Situation - der Anbieter am besten sein kann, der diese Frage nicht stellt.

Nichts alleine ausprobieren

Ob und welche Feinheiten möglich sind, kann nur ein Experte einschätzen. Denn hier kommt es auf die genaue Formulierung an (auf welche Klauseln besonders zu achten ist, lesen Sie in diesem Ratgeber-Text). Falls Berufsunfähigkeit droht, prüft die Versicherung jede Antwort nach. Sollte sich herausstellen, dass eine Krankheit trotz Nachfrage nicht angegeben wurde, wird die Zahlung verweigert und dies mit einem "Verletzen der vorvertraglichen Anzeigepflicht" begründet.

Zu guter Letzt schicken die Versicherer eine Antwort an den Berater, ob und zu welchen Konditionen sie den Fragenden versichern würden (mehr zu den Kosten für eine BU-Versicherung in diesem Ratgeber-Text). Wenn die Anfrage nicht anonym war, wird der Name automatisch im Hinweis- und Informationssystem (HIS) des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vermerkt. Jeder Anbieter kann das sehen und wird diese Person bei einer zweiten oder dritten Anfrage nur mit sehr hohem Risikozuschlag oder gar nicht versichern. Daher ist der beste Weg: Anonym anfragen, auf ein gutes Angebot warten und dieses nehmen.