Bargeldloses Bezahlen:Ticketautomaten in Bussen funktionieren nur mit Geldkarte

Lesezeit: 3 min

In Deutschland gibt es noch viele solcher Automaten, an denen Kunden nicht mit einer Girocard zahlen können, sondern nur mit der Geldkarte - oder in bar. Ein Beispiel sind die Ticketautomaten in Bussen und Straßenbahnen bei einer Reihe von Verkehrsgesellschaften. Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken werden dort künftig aufpassen müssen, wenn sie einsteigen. Haben sie das Geld für das Ticket nicht bar dabei, können sie nicht mehr mit Karte zahlen.

Hintergrund für die Entscheidung der Volks- und Raiffeisenbanken ist der Ausstieg aus dem sogenannten Girogo-Verfahren. Das ist ein System zum kontaktlosen Bezahlen, das Banken und Sparkassen im vergangenen Jahr in Deutschland testeten. Der Kunde muss die Karte dabei nicht mehr in ein Lesegerät stecken, sondern nur in dessen Nähe halten. Bei Beträgen unter 20 Euro braucht er auch keine PIN einzugeben. Girogo baut von der Infrastruktur her auf der Geldkarte auf. Der Kunde muss die Karte vorher auch mit Bargeld aufladen.

In den Augen des BVR hat sich das System aber nicht bewährt, weil den Kunden das Aufladen zu umständlich war. Deshalb steigt der Verband nun aus Girogo aus, was gleichzeitig das Ende der Geldkarte bedeutet.

Die Volks- und Raiffeisenbanken wollen sich künftig allein auf die Girocard verlassen. Im Frühjahr 2015 soll es im Raum Kassel einen neuen Feldversuch zum kontaktlosen Bezahlen von Kleinbeträgen geben. Noch steht nicht fest, wie es genau ausgestaltet sein wird. Eine Möglichkeit könnte sein, dass kleine Beträge ohne PIN abgebucht werden.

"Grundsätzlich besteht auch ohne Geldkartensystem die Möglichkeit, Transaktionen offline abzuwickeln", sagt Experte Hommel. Dann hinterlegt die Bank in der Karte ein Verfügungslimit, zum Beispiel bei 20 Euro. So muss sie nicht in jedem Einzelfall bei kleineren Beträgen prüfen, ob das Konto gedeckt ist. Die Bank trägt dann aber ein größeres Ausfallrisiko. Und: "Bei Minderjährigen stößt dieses System auch an regulatorische Grenzen", sagt Hommel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB