Axel WeberMerkels Kandidat

Wenn es nach dem Willen der Kanzlerin geht, soll Bundesbankchef Axel Weber die Führung der EZB übernehmen. Doch was qualifiziert den Notenbanker für den Posten? Stationen einer Karriere in Bildern.

Wenn es nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel geht, soll Bundesbankchef Axel Weber die Führung der Europäischen Zentralbank übernehmen. Doch was qualifiziert den Notenbanker für den Posten? Stationen einer Karriere in Bildern.

Bei seinem Einstand als Bundesbankchef galt Weber noch als unbeschriebenes Blatt. Zwar hat er eine tadellose Hochschulkarriere vorzuweisen, nach seiner Promotion bekleidete der Ökonom Professuren in Bonn, Frankfurt und zuletzt Köln, in die Öffentlichkeit drängte es den gebürtigen Rheinland-Pfälzer bis dahin jedoch nicht. Einzig mit seinem Posten im Rat der Wirtschaftsweisen empfahl er sich 2002 einer breiteren Öffentlichkeit für Höheres. Die Reaktionen auf seine Wahl zum Bundesbankchef fielen dennoch fast durchweg positiv aus. Als Weber 2004 Ernst Welteke als Präsident der Währungshüter beerbte, waren sich Regierung und weite Kreise der Opposition über die fachliche Eignung Webers einig.

Foto: dpa

16. Februar 2010, 09:202010-02-16 09:20:00 ©