Bio-Plastik:Algen zum Sitzen

Lesezeit: 6 min

von Projekt Terroir - Möbel aus Algen

Designer-Möbel mal anders: Jonas Edvard und Nikolaj Steenfatt aus Kopenhagen haben für ihre Kollektion "Terroir" Seetang und Altpapier verwendet.www.emsch.dk

(Foto: www.emsch.dk)

Möbel aus Kunststoff sind praktisch, aber schlecht für die Umwelt. Designer experimentieren deshalb mit natürlichem Material - und kommen dabei auf ganz neue Ideen.

Von Gabriela Beck

Als der Däne Verner Panton 1960 seinen Panton Chair entwarf, war ihm vermutlich nicht bewusst, dass er soeben eine Designikone erschaffen hatte. Wie kaum ein anderes Produkt der Wohnkultur visualisiert der Stuhl, der sich wie eine Diva in einem langen Abendkleid mit Schleppe in Pose wirft, den Siegeszug eines Materials: Kunststoff. Wo vorher Holz und Metall den Designern enge Grenzen setzten, wurde damit fast jede Art der Formgebung möglich. Leicht, stabil, preisgünstig - Kunststoffe sind bis heute in vielerlei Hinsicht ideale Werkstoffe für die Möbelindustrie. Sie sind belastbar und dauerhaft, lassen sich leicht einfärben und verarbeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB