bedeckt München 22°

90 Jahre Bauhaus:Wegweisende Architektur

Bis 1933 revolutionierte die Bauhaus-Schule architektonische und andere künstlerische Konzepte und deren Umsetzungen.

13 Bilder

Bauhaus in Dessau-Roßlau

Quelle: SZ

1 / 13

Das zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Bauhaus in Dessau-Roßlau. Das Hochschulgebäude hat Bauhaus-Chef Walter Gropius (1883 - 1969) entworfen. Vor 82 Jahren zog die Kunst- und Architektur-Schule von Weimar nach Dessau. Bis 1933 revolutionierte die Bauhaus-Schule architektonische und andere künstlerische Konzepte und deren Umsetzungen: Die Mitglieder begründeten den Bauhaus-Stil, der das Design und die Architektur des 20. Jahrhunderts entscheidend mitprägte.

Foto: dpa

Meister-Doppelhaus Muche-Schlemmer

Quelle: SZ

2 / 13

Das Meister-Doppelhaus Muche-Schlemmer in der Meisterhaus-Siedlung in Dessau, in dem die früheren Bauhaus-Lehrer Georg Muche (1895 -1987) und Oskar Schlemmer (1888 - 1943) während ihrer Tätigkeit am Bauhaus wohnten und arbeiteten. Auch das Muche-/Schlemmer-Haus wurde nach einem Entwurf des frühen Bauhaus-Direktors Gropius gebaut, 1925/26.

Foto: ddp

Atelier mit Fensterfront

Quelle: SZ

3 / 13

Gemeinsames Merkmal aller Meisterhäuser in Dessau sind die geräumigen Ateliers mit ihren riesigen Fensterfronten.

Foto: dpa

Meister-Doppelhaus Muche-Schlemmer

Quelle: SZ

4 / 13

Die Rückansicht des Doppel-Wohnhauses von Muche und Schlemmer. Die Meisterhäuser gehören ebenfalls zum Unesco-Weltkulturerbe und gelten als wegweisende Bauten der klassischen Moderne.

Foto: dpa

Kandinsky-Klee-Meisterhaus

Quelle: SZ

5 / 13

Das Kandinsky-Klee-Meisterhaus, wie die anderen Meisterhäuser inmitten eines alten Kiefernwäldchens gelegen

Foto: dpa

Mies van der Rohe: Haus Lange und Haus Ester in Krefeld

Quelle: SZ

6 / 13

Das einzige erhaltene Architekturensemble des Mitbegründers der modernen Architektur und Bauhaus-Architekten Ludwig Mies van der Rohe: die seit langem als Kunst-Museen genutzten Mies-Villen - Haus Lange und Haus Ester - in Krefeld. Die Villen wurden zwischen 1928 und 1930 für zwei Textilindustrielle errichtet.

Foto: dpa

Haus des Volkes in Probstzella

Quelle: SZ

7 / 13

Das Hotel und Bauhausdenkmal "Haus des Volkes" in Probstzella. Das Gebäude wurde 1925 bis 1927 im Auftrag des Fabrikanten Franz Itting vom Architekten und späteren Bauhaus-Meister (1929 - 1932) Alfred Arndt als Hotel und Kulturzentrum erbaut. Die Inneneinrichtung haben komplett Künstler des Bauhaus Dessau gestaltet. Das "Haus des Volkes" gilt als das größte in Thüringen realisierte Architektur-Ensemble von Bauhaus.

Foto: ddp

Haus Am Horn in Weimar

Quelle: SZ

8 / 13

Das "Haus Am Horn" in Weimar. Es wurde 1923 als Versuchshaus für die große Bauhaus-Ausstellung von Georg Muche entworfen und ist die erste gebaute Architektur des Bauhauses überhaupt.

Foto: ddp

Fagus-Werk in Alfeld

Quelle: SZ

9 / 13

Nicht direkt Bauhaus, aber dann auch wieder doch: das von Walter Gropius 1911 entworfene Fagus-Werk in Alfeld an der Leine. Die Schuhleisten-Fabrik gilt in der Klarheit ihrer Architektur als ein Paradebeispiel der Moderne.

Foto: dpa

Siedlung Dessau-Törten in Dessau

Quelle: SZ

10 / 13

Die Siedlung Dessau-Törten mit 314 Einfamilienhäusern entstand nach dem Umzug des Bauhauses 1925 von Weimar nach Dessau. Sie wurde 1926 bis 1928 im Rahmen des Heimstättenrechts mit Vorgaben an Größe und Preis der Häuser gebaut und war für Arbeiter in der aufstrebenden Industriestadt konzipiert. Entsprechend große Grundstücke sollten übrigens eine gewisse Selbstversorgung der halb ländlichen Bleiben ermöglichen.

Foto: AFP

Bauhaus-Universität in Weimar

Quelle: SZ

11 / 13

Die Bauhaus-Universität in Weimar. Diesen Namen hat die auf kreative Bereiche spezialisierte Hochschule allerdings erst seit 1996. Die einstigen Maler-, Bildhauer- und Kunstgewerbeschulen dort wurden 1919 von Walter Gropius zum Staatlichen Bauhaus Weimar vereinigt. Wegen künstlerischer und hochschulpolitischer Differenzen mit eher traditionell orientierten Mitarbeitern zogen die Bauhaus-"Macher" schließlich nach Dessau um.

Foto: ddp

Bauhaus-Ensemble in Bernau-Waldfrieden

Quelle: SZ

12 / 13

Das Bauhaus-Ensemble in Bernau-Waldfrieden nordöstlich von Berlin war bereits vom Verfall bedroht, als es unter anderem durch einen engagierten Verein, die Berliner Handswerkskammer und die "öffentliche Hand" saniert wurde. Dafür gab es mehrere nationale und internationale Preise. Entworfen und gebaut haben die Bauhaus-Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds zwischen 1928 und 1930 die Schweizer Architekten Hannes Meyer und Hans Wittwer. Meyer (1889 - 1954) war Nachfolger von Walter Gropius als Direktor des Bauhauses Dessau.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

13 / 13

Das Bauhaus-Museum in Weimar. Es befindet sich mittlerweile in der ehemaligen Wagenremise am Theaterplatz. Rund 500 Exponate der Design-Hochschule sind in dem Museum zu besichtigen, unter anderem von Walter Gropius, Lyonel Feininger und Marcel Breuer.

Foto: ddp

© sde

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite