bedeckt München 20°
vgwortpixel

Zukunft des Internet:Totgesagte leben länger

Schon vor dem Herbst ist die Fachgemeinde mal wieder vom Netzpessimismus ergriffen. Dieser Fatalismus ist jedoch völlig fehl am Platz.

Die Tage werden bereits kürzer, lange schien der August sich seiner Rolle als Sommermonat nicht mehr recht stellen zu wollen, und dann hob auch noch der Netzpessimismus sein graues Haupt. "Null Blog" herrsche bei Deutschlands Jugend, meinte vor kurzem erst der Spiegel erkannt zu haben. Die vermeintlich digitale Generation kenne und verstehe vom Netz viel weniger als vermutet und bedürfe dringend medienpädagogischer Anleitung. Und nun ist es dafür vielleicht auch schon zu spät, jedenfalls wenn man Wired glaubt, das immerhin als führendes Fachblatt für die Netzkultur in seiner nächsten Ausgabe das Ableben des World Wide Web verkündet.

Zukunft des Netzes

Der Kampf hat begonnen

"Das Web ist tot. Lang lebe das Internet", ist die aus zwei Teilen bestehende Titelgeschichte von Chris Anderson und Michael Wolff überschrieben. Gemeint ist damit der bekannte Trend zu funktionalen Apps, den Anwendungsprogrammen für Geräte wie das iPhone oder den Mobiltelefonen und Netbooks, die mit Googles Betriebssystem Android arbeiten. Wer sie nutzt, bewegt sich zwar weiterhin im Internet, aber eben nicht mehr in der Freiheit des per Browser zu durchforstenden World Wide Web. Co-Autor Michael Wolff legt dar, mit welchem Nachdruck eine neue Generation von Medienunternehmern, von Apple-Chef Steve Jobs und Facebook-Gründer Marc Zuckerberg hin zu weniger bekannten russischen Großinvestoren, daran arbeiten das bislang weitgehend offene Netz durch einen lukrativen Marktplatz möglichst hermetischer Unterhaltungsangebote zu ersetzen.

Diese Beobachtungen sind durchaus treffend. Doch Chris Anderson will jetzt schon das Ende der Geschichte kennen. Dafür trickst er unnötigerweise mit einer auf den ersten Blick beeindruckenden Grafik, die belegen soll, dass der Anteil der Web-Nutzung am Gesamt-Traffic des Internets in den vergangenen zehn Jahren bereits drastisch zurückgegangen sei, zugunsten etwa von Video-Streams. Aber erstens vergleicht die Abbildung Prozentanteile an Gesamtdatenmengen, nicht die Datenmengen selbst, die insgesamt, und so auch im Web, in den letzten Jahren weiter gewachsen sind.

Web bei bester Gesundheit

Zudem sagt das Datenaufkommen noch nichts über die von den Nutzern verbrachte Zeit aus. Bei einem einminütigen Video-Clip ist die Datenmenge jedoch weit höher als bei einer Textdatei, deren Lektüre eine Viertelstunde dauert. Und schließlich sind Seiten wie YouTube, die größten Anlaufstellen für den Konsum bewegter Bilder, ja zweifellos integrale Teile des World Wide Web. Bereinigt man die Grafik jedoch um derartige Schummeleien, kann man mit ihrer Hilfe dem Web schwerlich auch nur einen schwachen Puls diagnostizieren.

Dennoch, Chris Anderson sieht das Internet der letzten Jahrzehnte an einem offenbar vorherbestimmten Ende angekommen. "Das alles war unvermeidlich", schreibt er. Es ist dieser technologische Determinismus, der an dem Wired-Artikel so besonders befremdet. Das World Wide Web hat, geht man nach Anderson, Triebe geschlagen, ist aufgeblüht, und nun welkt es, hinter einem vom Kapitalismus errichteten Zaun dahin, während in Nachbars Garten schon die Apps knospen. Anderson denkt in der unerbittlichen Logik von Erntezyklen. Derartige Zwangsläufigkeiten aber sind der Technikgeschichte fremd, dafür sind ihre Seiten- und Irrwege zu vielfältig. Alexis Madrigal hat für TheAtlantic.com eine sehr klare Replik verfasst, die ohne den schnippischen Tonfall auskommt, mit dem viele Online-Medien auf die Wired-Provokation reagiert haben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was Madrigal Wired-Chef Anderson entgegen hält.