Facebook hat 2010 bereits 608 Millionen Nutzer weltweit. Das neue Profil gibt auf einen Blick viel mehr Informationen preis als alle Updates zuvor. Zu sehen sind nun beispielsweise Fotos, in denen der Nutzer kürzlich markiert wurde.

Zudem werden die kleinen roten Knubbel eingeführt, die den Nutzer informieren, ob er zum Beispiel eine neue Freundschaftsanfrage bekommen hat.

Die Änderungen wie das Markieren in Fotos rufen auch Datenschützer auf den Plan. Facebook ist mittlerweile nicht mehr die kleine Seite, auf der sich nur Studierende für einen Chat treffen, sondern ein Millionen-Dollar-Unternehmen, das viel Geld mit Werbung macht und Daten der Nutzer sammelt.

2010 ist konsequenterweise auch das Jahr, in dem Mark Zuckerberg die Privatsphäre als soziale Norm aus der Vergangenheit bezeichnet.

Bild: Facebook 4. Februar 2014, 15:082014-02-04 15:08:35 © Süddeutsche.de/hatr/mri/jab