Wikileaks-Informant Manning:Wired veröffentlicht Chatprotokoll mit FBI-Zuträger

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning sitzt seit über einem Jahr in einem US-Militärgefängnis. Jetzt veröffentlichte das US-Magazin Wired das komplette Chatprotokoll des Ex-Soldaten - mit dem Mann, der ihn ans FBI gemeldet hat.

Bradley Manning sitzt seit Juni 2010 in einem US-Militärgefängnis, weil er geheime Militärdaten an Wikileaks weiter gegeben haben soll.

Wikileaks-Informant Manning: Bilder von Wikileaks-Gründer Julian Assange und Bradley Manning vor einem Gericht in London

Bilder von Wikileaks-Gründer Julian Assange und Bradley Manning vor einem Gericht in London

(Foto: AFP)

Dazu sollen unter anderem die Videoaufnahmen gehören, die zeigen, wie irakische Zivilisten sowie Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters von einem amerikanischen Kampfhubschrauber angegriffen und getötet werden. Auch die US-Botschaftsdepeschen soll Manning Wikileaks zugespielt haben.

Das FBI soll darüber vom Ex-Hacker Adrian Lamo informiert worden sein. Kurz darauf wurde Manning verhaftet.

Bereits vor einem Jahr hat das US-Magazin Auszüge aus dem Protokoll der mutmaßlichen Wikileaks-Quelle Bradley Manning mit Adrian Lamo auf seine Website gestellt.

Jetzt hat man sich dort entschlossen, die komplette Chatkonversation zu publizieren - nach Abwägung von Mannings Persönlichkeitsrechten mit dem journalistischen Interesse.

Wired.com hat das Protokoll von Lamo selbst erhalten. Lamo selbst tritt unter Klarnamen auf, Manning als "Bradass87". In dem Protokoll spricht dieser davon, das "wahrscheinlich größte Datenleck der amerikanischen Geschichte" verursachen zu wollen.

© sueddeutsche.de/mri/holz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB