bedeckt München
vgwortpixel

Verschwörungstheorien:Fight Club

Es gibt viel für sie zu tun: Sebastian Bartoschek, Bernd Harder, Alexa und Alexander Waschkau (von links nach rechts).

(Foto: Stefan Dimitrov)

Verschwörungstheorien gab es schon immer, doch es wird zusehends schwerer, die irren Thesen zu bekämpfen. Besuch bei den Menschen, die in dieser "postfaktischen" Zeit versuchen, dem Wahnsinn entgegenzutreten.

Wann ihr Kampf begonnen hat, wissen sie selbst nicht genau. War es 2010, als sie herausfanden, dass Angela Merkel von manchen Menschen für ein Reptil gehalten wird? War es, als sie Verschwörungstheorien zu 9/11 auseinandernahmen und Todesdrohungen bekamen? War es nach ihrem Beitrag über Chemtrails und über Menschen, die glauben, feindliche Flugzeuge versprühen Giftwolken über Deutschland, um die Bevölkerung zu ermorden? Irgendwann wussten Alexa und Alexander Waschkau jedenfalls: Der Wahnsinn da draußen ist gigantisch, wir müssen weitermachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wanda in München
"Langsam lerne ich, dass es auch ein anderes Leben gibt"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite