bedeckt München 26°

Verkaufsstart von Playstation 4:Sony verkauft eine Million Konsolen in 24 Stunden

Sony's New Game Unit, Playstation 4 Goes On Sale

Sony hatte zuletzt starke Verluste gemacht. Die Japaner hoffen nun, dass die neue Playstation dem ganzen Konzern einen Aufschwung bringt.

(Foto: AFP)

399 Dollar für einen schwarzen Kasten: Eine Million Exemplare der Playstation 4 des japanischen Elektronikkonzerns Sony gingen kurz nach dem Verkaufsstart in den USA und Kanada über die Ladentheken. Doch ein Teil der ausgelieferten Geräte soll defekt sein.

Der japanische Elektronikriese Sony hat kurz nach Verkaufsstart seiner neuen Playstation in Nordamerika die Marke von einer Million Geräten geknackt. In den ersten 24 Stunden sei die Spielekonsole entsprechend häufig in den USA und Kanada verkauft worden, teilte der Konzern am Sonntag mit. Es ist damit der bislang erfolgreichste Verkaufsstart einer Spielkonsole.

Sony hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Geschäftsjahres im März etwa fünf Millionen Playstation 4 zu verkaufen. Bislang ist das Gerät aber noch gar nicht weltweit verfügbar. Seit 15. November befindet sich die Playstation 4 für 399 Dollar in den USA im Handel, in Europa und Lateinamerika geht es am 29. November noch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft los. Eine Woche zuvor wird auch die neue Xbox von Konkurrent Microsoft erhältlich sein. Sie kostet 499 Dollar.

Sony hofft darauf, dass ein Erfolg der Spielekonsole den gesamten Konzern stützt. Erst Ende Oktober hatte das Unternehmen nach einem Quartalsverlust seine Gewinnziele für das Geschäftsjahr kassiert.

Das Unternehmen musste sich allerdings auch mit Kritik von Nutzern auseinandersetzen, die technischen Probleme mit dem neuen Gerät meldeten. So beschwerten sich einige hundert Käufer in den Bewertungen beim Online-Händler Amazon, ihre Playstation falle zeitweise oder dauerhaft aus. Sony erklärte der Games-Website IGN, von den Problemen sei mit 0,4 Prozent der bisher verkauften Geräte nur "eine Handvoll" der Nutzer betroffen.

Bei manchen Konsolen sei die Ursache des Problems leicht auszumachen: Ein überstehendes Metallteil rage bei einigen Geräten in den HDMI-Anschluss hinein und könne so für den Defekt sorgen. Der Kunde könne dieses Metallteil aber vor dem Anschließen einfach wegbiegen und so das Problem vermeiden.

© Süddeutsche.de/Reuters/dpa/dayk

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite