bedeckt München 26°

US-Wahlkampf:Hacker posten angeblichen Reisepass von Michelle Obama

Die Echtheit ist unbestätigt. Doch kürzlich wurden von derselben Seite aus authentische E-Mails des Ex-Außenministers Colin Powell geleakt.

Unbekannte haben E-Mails veröffentlicht, die sensible Daten über Hillary Clinton und First Lady Michelle Obama enthalten. Anscheinend hatten die Hacker Zugriff auf das Konto einer Person, die sowohl für das Weiße Haus als auch für Clinton arbeitet. Aus diesem Datenleck, über das zuerst die britische Boulevardzeitung Daily Mail berichtete, geht unter anderem hervor, an welchen Orten sich die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wann befand.

Außerdem darin enthalten sind präzise Informationen über Eventabläufe von First Lady Michelle Obama und Vizepräsident Joe Biden. Diese Zeitpläne, sie liegen in der Vergangenheit, dienten dem Secret Service zum Personenschutz, erklärt NBC News. Es sind also sensible Informationen.

Echtheit derzeit unbestätigt

Von offizieller Seite gibt es bisher keine Bestätigung über die Echtheit der Dokumente. Das Weiße Haus gibt nur an, sich mit dem Vorfall zu beschäftigen. Die Person, deren Account übernommen wurde, arbeite nicht in Festanstellung beim Weißen Haus, heißt es in einem Statement, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Die Daten gelangten über dieselbe Webseite ins Internet, von der aus in der vergangenen Woche auch E-Mails des Ex-Außenministers Colin Powell veröffentlicht wurden. Sie soll von russischen Hackern betrieben werden.

Powell hatte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in den E-Mails als "nationale Schande" bezeichnet. Die Echtheit dieser Mails ist offiziell bestätigt - ein Indiz (aber kein Beweis) dafür, dass auch die nun geleakten Dokumente echt sein könnten.

In den vergangenen Monaten wurden wiederholt Datensätze veröffentlicht, die im laufenden Wahlkampf vor allem der demokratischen Partei schaden sollen. Die nun veröffentlichten Mails spannen den Zeitraum von Februar 2015 bis Juli 2016. Auf einem eigens für Leaks von dieser Webseite eingerichteten Twitter-Account wurde ein Bild geteilt, auf dem der offizielle Reisepass von Michelle Obama zu sehen sein soll. Unklar ist, wie sich der oder die Hacker Zugang zu den Systemen verschafft haben.