bedeckt München 16°

Cyberkriminalität:USA klagen fünf chinesische Hacker an

US-Justizministerium erhebt Anklage gegen chinesische Hacker

US-Vize-Justizminister Jeffrey Rosen informiert über die Anklage gegen fünf mutmaßliche Hacker aus China.

(Foto: dpa)

Den Verdächtigen werden Angriffe unter anderem auf Internet- und Videospielfirmen sowie Universitäten und Telekommunikationsanbieter vorgeworfen. Die Männer sind laut US-Justizministerium noch nicht gefasst.

Das US-Justizministerium hat fünf Chinesen wegen mutmaßlicher Hackerangriffe auf mehr als 100 Unternehmen und Institutionen in den USA und in anderen Ländern angeklagt. Die fünf Verdächtigen seien bisher nicht gefasst, hieß es am Mittwoch aus dem Justizministerium. Zwei malaysische Geschäftsleute, die mutmaßlich mit den Hackern zusammengearbeitet haben, seien aber in ihrer Heimat festgenommen worden und sollten ausgeliefert werden.

Ziele der Hacker waren den Angaben zufolge unter anderem Internet- und Videospielfirmen sowie Universitäten und Telekommunikationsanbieter.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump beklagt seit Langem Cyberangriffe aus China. Im Juli wurden Hacker mit Verbindungen zur chinesischen Regierung beschuldigt, gezielt Corona-Impfstoffentwickler angegriffen zu haben. Die Hacker sollen zudem intellektuelles Eigentum und Handelsgeheimnisse von zahlreichen Firmen auf der ganzen Welt gestohlen haben.

Die jetzt angeklagten Chinesen sollen der Hackergruppe "APT41" angehören. Das US-Justizministerium brachte sie nicht dezidiert mit der chinesischen Regierung in Verbindung. Es hieß aber, dass mehrere Ziele der Hackerattacken wie etwa Demokratieaktivisten oder Studierende in Taiwan auch der chinesischen Führung ein Dorn im Auge seien. Einer der Angeklagten stehe nach eigenen Angaben außerdem dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit nahe, sagte Vize-Justizminister Jeffrey Rosen.

Die chinesische Botschaft in Washington reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

© SZ/AP/jobr/gal/mri
Sherrod de Grippo Proofpoint

IT-Sicherheitsexpertin
:"Fallen zwei oder drei Gangs weg, kommen fünf neue"

Sherrod DeGrippo kämpft täglich gegen Erpressersoftware, die immer mehr Schaden anrichtet. Die IT-Sicherheitsexpertin erklärt, warum Cyberkriminelle immer mehr wie Unternehmer arbeiten - und warum die Polizei kaum Chancen hat.

Interview von Max Muth

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite