bedeckt München 32°

Leserdiskussion:Wie sollten soziale Netzwerke mit Verschwörungsmythen umgehen?

Twitter QAnon

Wenn Tausende Accounts koordinierte Angriffe auf Einzelne starten und Anhänger zu den Waffen greifen, werden Grenzen überschritten, die nichts mit Redefreiheit zu tun haben, schreibt Simon Hurtz.

(Foto: AFP)

Twitter schränkt die Reichweite von Anhängern der rechtsradikalen QAnon-Bewegung ein - aber das reicht nicht, kommentiert SZ-Autor Simon Hurtz. Wer den Unsinn von seiner Plattform verbannt, tilge den Unsinn nicht aus den Köpfen.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite