Tweet von russischer Botschaft Kein Foto syrischer Chemie-Geschosse? Nimm doch den Command-&-Conquer-Screenshot!

Die russische Botschaft in London erntet Spott mit ihrer merkwürdigen Bildauswahl.

Von Morten Luchtmann

Russlands Botschaft in London hat den Spott von Computerspielern auf sich gezogen. Auf dem offiziellen Twitter-Account zitierte sie das russische Verteidigungsministerium: "Extremisten nahe Aleppo haben mehrere Lastwagenladungen mit chemischer Munition erhalten". Das dazugestellte vermeintliche Beweisfoto war aber keine Aufnahme aus dem Nahen Osten. Es war ein Screenshot aus der Strategiespiel-Klassiker-Serie "Command & Conquer".

Kelsey Atherton, Autor für Verteidigungstechnik vom Wissenschaftsmagazin Popular Science hat die Originalquelle des Bildes gefunden.

Kleingedruckt heißt es im Tweet der Botschaft zwar, das Bild sei "nur für Illustrationszwecke", aber das war zum einen leicht zu überlesen. Zum anderen kennt Twitter kein Erbarmen. In kurzer Zeit taten es hunderte Twitternutzer der russischen Botschaft nach, erfanden "Nachrichten" und versahen sie mit Screenshots aus bekannten Spielen. Hier einige Beispiele:

Ein Nutzer "vermeldete", ukrainische Faschisten hätten das Minsker Abkommen verletzt - mit einem Screenshot aus dem Egoshooter Doom 2, in dem der Nutzer in einem Extralevel gegen Nazis kämpft.

"Italienische Terroristen greifen Zivilisten an", schrieb ein anderer. Dazu abgebildet war Super Mario im Kampf mit seinen Gegnern, den laufenden Pilzen.

Ein anderer beruhigte, Aleppo sei trotz der Lieferung noch immer unter Kontrolle. Den Tweet bebilderte er mit einem idyllischen Screenshot aus Simcity.

Der "Islamische Staat" sei mittlerweile in den Weltraum vorgedrungen und hätten ein Raumschiff gebaut, um die Erde zu zerstören, vermeldete ein weiterer Nutzer. Seine Nachricht untermalte er mit Science-Fiction-Bildern von Raumschiffen.

Atherton, der "Aufdecker" des Bildes, grüßte noch "den Praktikanten, der 'bomb truck' gegoogelt hat". Die Botschaft darf sich über mehr als 1000 Retweets freuen und darüber, ungewollt ein kleines Mem angestoßen zu haben.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, ein Screenshot sei aus dem Kult-Egoshooter Wolfenstein 3D. Tatsächlich stammt der Screenshot aus Doom 2, das sich in einem Extra-Level an Wolfenstein 3D anlehnt.