bedeckt München 22°

Streit über aggressive Tweets:Snapchat stellt Trump in die Schmuddelecke

FILE PHOTO: FILE PHOTO: The Snapchat messaging application is seen on a phone screen

Die App Snapchat hat Hunderte Millionen Nutzer

(Foto: Thomas White/REUTERS)

Das Unternehmen sanktioniert den Account des US-Präsidenten - und setzt damit auch Mark Zuckerberg unter Druck.

Die US-amerikanische Gesellschaft ist gespalten, jetzt treibt Präsident Donald Trump mit einem Satz auch einen Keil durch das Silicon Valley. "Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen", schrieb Trump vergangenen Freitag. Seitdem ringen Social-Media-Konzerne damit, wie sie sich verhalten sollen. Twitter stufte den Tweet als gewaltverherrlichend ein und zeigt unter ihm einen Warnhinweis an. Auf Facebook ist der Post unverändert zu sehen und hat mehr als 380 000 Interaktionen gesammelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nordrhein-Westfalen
Ein Minister als Tatortreiniger
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Covid-19
Wenn der Geruchssinn versagt
Teaser image
Freikörperkultur
Nackte nicht willkommen
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite