Streit über aggressive Tweets:Snapchat stellt Trump in die Schmuddelecke

Lesezeit: 3 min

FILE PHOTO: FILE PHOTO: The Snapchat messaging application is seen on a phone screen

Die App Snapchat hat Hunderte Millionen Nutzer

(Foto: Thomas White/REUTERS)

Das Unternehmen sanktioniert den Account des US-Präsidenten - und setzt damit auch Mark Zuckerberg unter Druck.

Von Simon Hurtz, Berlin

Die US-amerikanische Gesellschaft ist gespalten, jetzt treibt Präsident Donald Trump mit einem Satz auch einen Keil durch das Silicon Valley. "Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen", schrieb Trump vergangenen Freitag. Seitdem ringen Social-Media-Konzerne damit, wie sie sich verhalten sollen. Twitter stufte den Tweet als gewaltverherrlichend ein und zeigt unter ihm einen Warnhinweis an. Auf Facebook ist der Post unverändert zu sehen und hat mehr als 380 000 Interaktionen gesammelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB