bedeckt München 14°

Transparenzbericht:Facebook sperrt mehr Kommentare als je zuvor

Facebook Quartalszahlen

Daumen nach oben? Facebook hat im zweiten Halbjahr 2015 mehr Hasskommentare gesperrt als je zuvor.

(Foto: dpa)
  • Die Zahl der Hasskommentare, die Facebook in Deutschland blockiert, hat sich innerhalb eines halben Jahres verdoppelt.
  • Wie viele Hasskommentare Facebook komplett löscht, sagt das Unternehmen nicht.
  • Behörden wollen immer häufiger Nutzerdaten von Facebook bekommen. Weltweit stellten Behörden und Ermittler 46 000 Anfragen an Facebook.

Von Jessica Binsch

Facebook hat im zweiten Halbjahr 2015 in Deutschland fast doppelt so viele rechtswidrige Inhalte blockiert wie in den sechs Monaten davor. Das zeigen die jetzt veröffentlichten Zahlen im sogenannten Transparenbericht des Unternehmen. Dabei geht es um Inhalte, die gegen nationale Gesetze verstoßen und deswegen in dem betreffenden Land blockiert werden. In Deutschland gilt das etwa für die Leugnung des Holocaust.

Auch weltweit sperrte Facebook deutlich mehr Inhalte: Mehr als 55 000 Inhalte wurden blockiert. Im ersten Halbjahr 2015 waren es noch 20 500 Inhalte. Ein Großteil des Anstiegs geht allerdings auf ein einziges Foto zurück. Das Bild habe im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris gestanden, erklärte Facebook. Es sei auf Anfrage der französischen Behörden hin gesperrt worden, weil es gegen ein Gesetz zum Schutz der Menschenwürde verstoßen habe.

Facebook habe allein dieses Foto in 32 000 Fällen blockiert. Zu dem genauen Inhalt des Bildes gab das Unternehmen keine Informationen bekannt. Das Beispiel zeigt, wie schnell sich rechtswidrige Inhalte auf Facebook verbreiten können.

Holocaust-Leugnung: In Deutschland verboten, anderswo sichtbar

In Deutschland ist die Zahl der gesperrten Inhalte seit Anfang 2014 stark gestiegen. Die absoluten Zahlen bleiben allerdings niedrig. Im letzten Halbjahr 2015 wurden 366 Inhalte für Nutzer in Deutschland blockiert. In den sechs Monaten zuvor waren es mit 188 blockierten Inhalten etwa halb so viele. Im zweiten Halbjahr 2014 gab es 60 Blockierungen, im Halbjahr davor 34.

Gesperrte Inhalte verschwinden nicht vollständig von Facebook. Sie werden lediglich in einem Land blockiert. Das gilt zum Beispiel für die Leugnung des Holocaust oder für die Veröffentlichung von Hakenkreuzen, was in Deutschland verboten ist - in den USA zum Beispiel sind Hakenkreuze aber kein verbotenes Symbol.

Facebook blockiert die Inhalte auf Basis der IP-Adressen der Nutzer. Wer sich von Deutschland aus auf Facebook einloggt, bekommt die hier gesperrten Inhalte nicht angezeigt. Umgekehrt gilt: Nutzer in Deutschland können Inhalte sehen, die in anderen Ländern gesperrt sind. In der Türkei etwa wurden mehr als 2 000 Inhalte blockiert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema