Swatting:Morddrohungen, Nacktfotos und Swatting

Nach diesem Fall bekam Finley den Auftrag, sich um Swatting-Fälle zu kümmern. Lange wusste er nichts von den technischen Möglichkeiten, die Täter nutzen. Über VPNs - Dienste, die den Netzverkehr verschlüsseln und über Umwege weiterleiten - sagte Finley der New York Times: "Bei diesen Dingen wird einem schwindelig." Er hat wenig übrig für Anonymität und Smartphone-Apps, die Anrufe über ein fremdes Land leiten und die Stimme verzerren. Seiner Erfahrung nach endeten die meisten dieser Anrufe mit dem Großeinsatz eines Swat-Teams.

Die amerikanische Polizei ist in Teilen militarisiert. Die Teams sind mit Waffen ausgerüstet, mit denen sie in den Krieg ziehen könnten. Es sind diese Ausstattung und das entsprechende Training, die von Swattern ausgenutzt wird. In vermeintlichen Notfällen entscheidet sich die Polizei eher für das Großaufgebot - Kräfte abziehen geht später ja immer noch.

Die Ermittlungen gegen Swatter würden auch dadurch erschwert, dass oft mehrere Bundesstaaten betroffen seien, manchmal unterschiedliche Länder. Die Täter profitieren von der rechtlichen Unsicherheit. Die Beamten müssten lernen, die Täter dennoch zu verfolgen und Erkenntnisse zwischen den Behörden zu tauschen. Finley zufolge müssen diese Informationen sehr spezifisch sein: "Wie hat der Täter sich sein Opfer ausgesucht? Haben sie miteinander geredet? Handelt es sich um eine Gaming-Seite?" Solche Fragen stellt Finley Kollegen, wenn er bei den Ermittlungen hilft.

Viele der Swatting-Anrufe finden im Umfeld von Twitch statt, einem Streamingdienst für Videospiele. Der 16-jährige, den Finley überführen konnte, suchte gezielt Frauen aus, die auf Twitch aktiv waren. Er drohte ihnen mit Mord, postete ihre Adresse im Netz, gelangte an Nacktfotos - und schickte Swat-Teams zu ihnen.

In den USA gebe es auf Bundesebene kein Gesetz, das gezielt Swatting bestrafe, sagt Katherine Clark, die für die Demokraten im US-Kongress sitzt. Nun sitzt sie neben Finley auf der Bühne und erzählt, dass sie dagegen einen Gesetzentwurf eingereicht hat. Kurz darauf stehen Polizisten vor ihrer Tür. Sie wurde geswattet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB