Das Sortieren funktioniert per Drag & Drop aus der Kontaktliste. Dies erscheint auf den ersten Blick etwas intuitiver als bei Facebook. Dort können Freunde ebenfalls in Kontaktgruppen eingeteilt werden, allerdings ist das etwas umständlich. Jedoch dürfte Google Circles für den Normalnutzer am Anfang etwas schlichter aussehen als im Demo-Video - viele Google-Nutzer kamen bislang überhaupt noch nicht auf die Idee, ihrem Konto ein Foto zuzuordnen.

Bild: Screenshot: Google 29. Juni 2011, 14:552011-06-29 14:55:03 © sueddeutsche.de/joku/kaeb