Soziale Netzwerke:Mit der Polizei gegen den Brexit?

Lesezeit: 3 min

Eine Ukip-Wählerin behauptete auf Twitter, dass "Remain"-Anhänger die Polizei gerufen hätten. Der vermeintliche Grund: Die Ukip-Wählerin gab ihren Kugelschreiber weiter (sie betrieb also aktive Wahlbetrugs-Verhinderung!). Die Polizei, behauptete die Ukip-Wählerin weiter, habe versucht, sie an der Weitergabe des Kulis zu hindern.

Auf Nachfrage des Guardian bestätigt die örtliche Polizei zwar, dass sie gerufen wurde, es aber keine Straftaten gegeben habe,. Deshalb habe es seitens der Polizei kein Eingreifen gegeben.

Die Gerüchte wurden schließlich so laut, dass die Wahlkommission reagierte: Es sei den Wählern erlaubt, sowohl Bleistift als auch Kugelschreiber zu verwenden.

"Ich liebe die #usepens-Brigade", twitterte daraufhin eine Nutzerin satirisch. "Aber am meisten liebe ich die Vorstellung, dass MI5 (der Geheimdienst; Anm. d. Red.) reihenweise Beamte losschickt, die mit nichts außer Radiergummis bewaffnet sind."

Die 93-jährige Mama

Keith Adams ging mit seiner Mutter ins Wahllokal. Seine Mutter ist als blinde Wählerin registriert, so erzählt es Adams auf Twitter.

"Dann fragte sie mit sehr lauter Stimme: 'Welches Kästchen steht für raus?' Die wartenden Wähler haben gejubelt." Der Tweet wurde knapp 4500-mal geteilt.

Der Tweet führte zu zwei Reaktionen. Erstens: Man warf Adams vor, er würde lügen. Blinde Wähler könnten ihre Stimme über Braille abgeben, also Blindenschrift. Die Mutter hätte also gar nicht nach dem richtigen Kästchen fragen müssen.

Adams wurde anscheinend so oft vorgeworfen, ein Lügner zu sein, dass er in einem (mittlerweile gelöschtem, aber im Cache verfügbaren) Blogpost klarstellte, dass seine Mutter an einer Makuladegeneration leide. Ihre Netzhaut sei beschädigt:

"Das heißt, damit sie was sieht, muss sie ihren Kopf seitlich drehen und aus den Augenwinkeln schauen. Sie sieht nicht, was direkt vor ihr ist. Damit sie das bisschen Sehkraft, das sie besitzt, nutzen kann, braucht sie helles Licht, große Schrift und kontrastierende Farben."

Parallel dazu fingen viele Twitter-Nutzer plötzlich an, über ihre eigenen Mütter zu schreiben. Wie der Zufall es will, waren alle diese Mütter ebenfalls 93 Jahre alt ... eine Art Running-Gag war geboren.

Lindsay Lohan

Und dann ist da noch Lindsay Lohan, die Schauspielerin, in deren Twitter-Feed Politik sonst eher selten eine Rolle spielt. Nicht so an diesem Abend.

Lohan kam in New York zur Welt, lebt aber dem People-Magazin zufolge derzeit in London. Auch sie hat sich nun in Sachen Brexit zu Wort gemeldet - mit wütenden "Remain"-Appellen. Für viele Beobachter kam das eher unvermittelt.

Die Frage liegt nahe: Wurde ihr Account gehackt? Die Person, die den Account kontrolliert, verneinte das.

embed.js" data-config="${variable3}" data-channel="www" onload="szigEmbed.apply(this, arguments);">
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema