bedeckt München 25°

Soziale Netzwerke:Alles löschen, bitte

Honorarfrei

Jaron Lanier kann sich - wie hier bei der Ted Conference in Vancouver - nur schwer zurückhalten, wenn es um Facebook oder Google geht, er nennt sie "Imperien der Verhaltensmanipulation".

(Foto: Bret Hartman / TED)

Der Computer-Pionier Jaron Lanier sieht soziale Netzwerke wie Facebook, Google und Twitter als akute Gefahr für die Menschheit - und will sie abschaffen.

Von Andrian Kreye

Wenn man mit Jaron Lanier spricht, nachdem er gerade eine seiner Brandreden gegen Facebook, Google und all die anderen sozialen Netze gehalten hat, die die Utopie einer digitalen Welt zum Wohle aller in einen monopolkapitalistischen Wahnsinn für suchtkranke Konsumidioten verwandelt haben, kommt er schnell ins Schnaufen. Das liegt weniger daran, dass ihm sein schwerer Körper zu schaffen macht. Nein, man spürt, wie ihn die Wut und die Verzweiflung anstrengen, weil er zu den Pionieren dieser Techno-Utopie gehörte, und weil es so viel anstrengender ist, vor einer Katastrophe zu warnen, als eine glorreiche Zukunft zu prophezeien. Vor allem, wenn man aus einer Welt kommt, in der die glorreiche Zukunft schon immer das wichtigste Verkaufsargument war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ballet school; Ballett
SZ-Magazin
»Will mein Kind das oder will ich das?«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Mr. Joe Biden, President of the United States. View of the press room of the NATO summit. On the giant screen, the image
Verteidigung
Party der Erleichterten
Fußball EM - Dänemark - Finnland
Herzstillstand
"Wird jemand bewusstlos und atmet nicht mehr, zählt jede Sekunde"
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB