bedeckt München
vgwortpixel

Soziale Medien:Account von Twitter-Chef Jack Dorsey gehackt

FILE PHOTO: Twitter's Dorsey Arrives at the 'Tech for Good' Summit in Paris

Wurde Opfer von Cyberkriminellen: Twitter-Chef Jack Dorsey.

(Foto: REUTERS)
  • Über den Account "@jack" wurden mehrere anstößige Tweets versendet.
  • Inzwischen hat Twitter das Konto wieder gesichert und gibt an, darüber hinaus seien die Systeme nicht kompromittiert worden.

Ein symbolträchtigeres Ziel hätten sich die Cyberkriminellen kaum aussuchen können: Am Freitag wurde das Konto von Twitter-Chef Jack Dorsey von einem oder mehreren Unbekannten gehackt. Sie verbreiteten unter dem Handle "@jack" mehrere anstößige Nachrichten, darunter eine über Deutschland während des Dritten Reichs.

Twitter sei sich bewusst, dass sich jemand unbefugt Zugang zum Account des Vorstandsvorsitzenden verschafft habe und untersuche den Vorfall, erklärte das Unternehmen.

Von Dorseys Account wurden mehrere Tweets an seine mehr als vier Millionen Follower weiterverbreitet, darunter einer, in dem es hieß: "Nazi-Deutschland hat nichts falsch gemacht". Ein anderer Tweet beinhaltete eine Bombendrohung. Twitter löschte die Tweets rasch wieder aus Dorseys Timeline. Für das börsennotierte Unternehmen dürfte der Vorfall so unangenehm wie klärungsbedürftig sein.

Eine gute Stunde nach dem Zwischenfall erklärte Twitter, Dorseys Account sei nun wieder gesichert: "Es gibt keinen Hinweis, dass die Systeme von Twitter kompromittiert wurden."

US-Präsident Donald Trump - der mehr als 60 Millionen Follower hat und dessen Tweets internationale Krisen auslösen und Börsen auf Talfahrt schicken können - zeigte sich auf Nachfrage sehr gelassen. "Ich hoffe, dass sie meinen Account nicht hacken. Aber im Grunde, falls sie es machen, dann wissen sie ja auch nicht viel mehr als das, was ich sowieso verbreite", sagte er vor Journalisten im Weißen Haus. "Das wäre nicht so schlimm."

IT-Sicherheit Hacker hatten mehr als zwei Jahre lang Zugriff auf Apple-Geräte

Sicherheitslücke

Hacker hatten mehr als zwei Jahre lang Zugriff auf Apple-Geräte

Betroffen waren Besitzer von iPhones und iPads, die eine präparierte Website aufriefen. Die Schadsoftware konnte den Standort, Fotos und sogar private Chats auslesen.   Von Simon Hurtz