OffMaps

Was kann das?

Diese App ist ein Stadtplan. Das mag im Zeitalter von Google Maps ein bisschen altmodisch klingen, aber für Google Maps braucht man eine Internetverbindung. Und die kann dank Roaminggebühren im Ausland so teuer werden, dass sich der Begriff "Halsabschneiderei" aufdrängt. Deshalb OffMaps, der Stadtplan der Neuzeit: speichert Kartenausschnitte auf dem iPhone und macht sie offline zugänglich. Die Detailstufen der Karten lassen sich anpassen, je genauer, desto länger lädt die App. Die Daten basieren auf OpenStreetMap, einer Art Wikipedia für Geodaten.

Die Kartenausschnitte lassen sich frei wählen, alternativ können "Guides" heruntergeladen werden, die den Funktionsempfang erweitern und beispielsweise Routenplanung möglich machen. Damit hat der Nutzer im Ausland alle Daten an der Hand, die er auch bei Google Maps bekommen würde. Nur eben ohne Halsabschneiderei.

Wer braucht das?

Touristen, Städtereisende, Orientierungslose, Tramper. Alle, die sich vor dem Antritt ihrer Reise Gedanken machen - also dann, wenn noch keine Roaminggebühren anfallen.

Was kostet das?

Die App kostet 1,59 Euro. Das Speichern von Karten ist kostenlos, zwei Guides sind im Preis inbegriffen. Drei weitere Guides schlagen mit 0,79 Euro zu Buche. Zum Vergleich: Für ein Megabyte Datenverkehr fallen bei manchen Mobilfunkanbietern zwei Euro Roaminggebühren an.

Bild: Screenshot: iPhone-App 27. September 2010, 12:082010-09-27 12:08:33 © sueddeutsche.de/joku