bedeckt München 26°

Social Media:Nachdem Logan Paul sein Video gelöscht hat, beginnt der eigentliche Youtube-Zirkus

Wie die Youtube-Nutzer ticken, zeigen aber vor allem die Folgen. Auch fünf Tage, nachdem das skandalöse Video aus dem Internet verschwunden ist, dominiert das Thema die deutschen Youtube-Trends. Das liegt an einer Modeerscheinung, die die Videoplattform seit Monaten regelrecht beherrscht: Reaktionen bekannter Youtuber auf Videos anderer bekannter Youtuber - als Video, versteht sich.

Logan Paul Skandal

Auch fünf Tage, nachdem Paul das eigentliche Video gelöscht hat, dominieren Reaktionen anderer Youtuber die Video-Charts der Plattform.

(Foto: Screenshot / Youtube)

Im Fall Logan Paul muss nun anscheinend jeder Youtube-Star mit dem Hauch einer Meinung zu dem Thema ein eigenes Video drehen, in dem er Paul verurteilt. Als Paul sich einmal schriftlich und später noch einmal in einer Videobotschaft entschuldigt, muss es darauf selbstverständlich ebenfalls eine Reaktion geben: "Do Not Forgive Logan Paul", titelt beispielsweise der britische Youtuber "Kavos". PewDiePie bezeichnete Logan Paul in seiner Reaktion als Soziopathen.

Unklar bleibt, wie ernst Logan Paul seine Entschuldigungen meint

Kavos hat aufgrund der plötzlichen Aufmerksamkeit seit dem 2. Januar mehr als zehn Mal so viele neue Fans und zwanzig Mal so viele Zuschauer wie in den Wochen davor. Viele Youtuber scheinen die bittere Ironie hinter ihrem Verhalten nicht zu erkennen. Ein Reaktionsvideo, in dem sich der Youtuber mit der Kamera filmt und das Ganze mit dem Videomaterial des Originals unterfüttert, ist einfach produziert und bringt jede Menge Klicks.

Dazu kommt, dass die Bindung zwischen Youtube-Star und Fans oft so groß ist, dass diese ihr Idol blind verteidigen. Paul bat seine Fans in der zweiten Entschuldigung, dies nicht mehr zu tun: "Meine Handlungen verdienen es nicht, verteidigt zu werden." Es sei ein großer Fehler gewesen, er schäme sich für sich selbst und erwarte nicht, dass man ihm vergebe, so Paul weiter. "Ich verspreche, besser zu sein." Inwiefern er diese Entschuldigung ernst meint, ob die Person in dem Video der Youtube-Star oder der authentische Logan Paul ist, lässt sich daraus nicht ablesen.

Korrektur vom 8. Januar 2018: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass Logan Paul die Leiche im Video anfassen würde. Das ist nicht der Fall. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.

Anmerkung der Redaktion: Wegen der wissenschaftlich belegten Nachahmerquote nach Selbsttötungen haben wir uns entschieden, in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Dann gestalten wir die Berichterstattung bewusst zurückhaltend und verzichten, wo es möglich ist, auf Details. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

© SZ.de/mri/liv

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite