bedeckt München 26°

Instagram-Gründer Gregor Hochmuth:"Natürlich verpasst man gar nichts"

Storyscapes Press Preview - 2016 Tribeca Film Festival

"Was da durchströmt, das sind unsere Leben": Gregor Hochmuth, 1984 in Ost-Berlin geboren, hat alle sozialen Netzwerke von seinem Smartphone gelöscht.

(Foto: Robin Marchant)

Gregor Hochmuth war im Gründungsteam von Instagram und später bei Facebook. Heute benutzt er keine sozialen Medien mehr. Dafür gibt es gute Gründe.

Über Manhattan hängt Nebel, die Spitze des One World Trade Center verschwindet in diffusem Weiß. Dort, wo bis zum 11. September 2001 die Zwillingstürme standen, findet man heute zwei schwarze Quadrate, tief in den Boden gestanzt. Zwei bedrückende Lücken in dieser zubetonierten Stadt. Die Namen der Toten sind eingraviert in ein Eisenband, das um die Leerstellen herumführt. Davor stehen Touristen und fotografieren sich mit Smartphones, um ihre Anwesenheit am Ort des Massenmordes zu belegen. Einige machen das Victory-Zeichen. Klick, ein Wisch und das Bild steht auf Instagram, wo es auf Bestätigung lauert. Ich bin hier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in den USA
Masken? Was für Schwächlinge
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
Im Zelt und im Caravan
Die besten Camping-Tipps
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite