bedeckt München

Smartphones:Die wichtigsten Handys, die nicht auf der MWC-Messe vorgestellt wurden

Wegen des Coronavirus musste der Mobile World Congress in Barcelona abgesagt werden. Neue Spitzen-Smartphones gibt es trotzdem. Ein Überblick.

6 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 6

In dieser Woche hätte in Barcelona wie jedes Jahr der Mobile World Congress (MWC) stattfinden sollen. Doch die weltweit wichtigste Mobilfunk-Messe wurde wegen des Coronavirus abgesagt. Viele Besucher aus Ostasien hatten sich angekündigt, wo Corona derzeit besonders verbreitet ist. Fachpublikum und Handy-Fans entging so die Gelegenheit, die neusten Modelle zu begutachten, die jährlich auf dem MWC gezeigt werden. Die üblichen Präsentationen auf dem Kongress fielen also aus, aber die Geräte kommen dennoch auf den Markt.

Immerhin bekamen die Menschen in Barcelona das Poster des italienischen Künstlers Salvatore Benintende zu sehen, das die Mona Lisa mit Mundschutz und Handy zeigt. Hätte der MWC stattgefunden, hätten die Besucher dort statt Straßenkunst diese Geräteneuheiten vorgestellt bekommen:

Huawei Technology Co. Launch Mate Xs Folding Phone

Quelle: Bloomberg

2 / 6

Huawei setzt weiter auf faltbare Bildschirme: Der chinesische Konzern präsentierte auf einer eigens angesetzten Pressekonferenz das Mate Xs. Es ist die Weiterentwicklung des ersten Falt-Handys Mate X der Marke, das vor allem in China verkauft wurde. Das Mate Xs hat im aufgeklappten Zustand ein Acht-Zoll-Display, zusammengeklappt teilt es sich in zwei separat nutzbare Bildschirme auf (Vorderseite: 6,6 Zoll, Rückseite: 6,38 Zoll). Mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher, 5G- Empfang und einer Vierfach-Kamera von Leica soll das Gerät Premiumkunden überzeugen. Der Akku hat eine Kapazität von 4500 mAh und lässt sich mit 55 Watt aufladen. Nach Angaben von Huawei ist ein leerer Akku damit nach 30 Minuten wieder bei 85 Prozent. Ab Mitte März ist es im Handel erhältlich.

Sony Xperia 1 II

Quelle: Hersteller

3 / 6

Auch Sony setzt auf modernste Technik: Der Hersteller präsentierte mit dem Xperia 1 II sein erstes 5G-Handy. Es kommt mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher, der Bildschirm hat eine Diagonale von 6,5 Zoll. Der Akku mit einer Kapazität von 4000 mAh kann kabellos aufgeladen werden. Das Xperia 1 II soll vom zweiten Quartal 2020 an mit Android 10 ausgeliefert werden, die Preisempfehlung von Sony liegt bei 1199 Euro.

Mehr Akku, Kino & Kameras: Neue Smartphones von Wiko, Sony und LG

Quelle: dpa-tmn

4 / 6

Der französische Smartphone-Hersteller Wiko will mit Akkuleistung überzeugen: Das View 4 hat einen 5000 mAh starken Akku, womit das 6,52-Zoll-HD-Display beim Durchschnittsnutzer bis zu drei Tage mit Strom versorgt werden können soll. Das Dual-Sim-Gerät ist mit Android 10, zwei Jahren Update-Garantie, Triple-Kamera mit Google Lens, Achtkern-Prozessor (Mediatek A25) und Extra-Taste für den Sprachassistenten ausgestattet. Die 3 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher können um 64 GB Speicherplatz erweitert werden. Die Kunststoffrückseite in Glasoptik schillert in Farbverläufen. Für 170 Euro muss der Käufer mit Micro-USB-Port und ohne Fingerprint-Sensor leben. Das View 4 ist vom 24. Februar an in Blau, Gold oder Grün verfügbar. Eine Lite-Version mit 4000-mAh-Akku, 2 GB RAM und 32 GB Speicher soll im April für 130 Euro folgen.

Mehr Akku, Kino & Kameras: Neue Smartphones von Wiko, Sony und LG

Quelle: dpa-tmn

5 / 6

Eine Quad-Cam in einem Einsteigergerät ist ungewöhnlich. Doch LG setzt beim neuen K41S LG genau auf so eine Kamera mit vier Sensoren und Objektiven für Weitwinkel (13 Megapixel), Ultraweitwinkel (5 Megapixel), Makro und Unschärfe-Effekte (jeweils 2 Megapixel). Die Rechenleistung liefert ein noch nicht näher benannter Achtkern-Chip. Das 6,55-Zoll-Display bietet nur klassenübliche HD-Auflösung. Zur weiteren Ausstattung zählen ein 4000 mAh großer Akku, USB-C-Port, NFC, Fingerprint-Sensor, eine seitliche Sprachassistenten-Taste, 3 GB RAM und 32 GB erweiterbarer Speicher. Bislang ist nur bekannt, dass das Gerät im April in Grau und Schwarz auf den Markt kommen soll, sein Preis aber noch nicht.

Vivo APEX 2020

Quelle: Vivo

6 / 6

Das chinesische Unternehmen Vivo hat an diesem Freitag sein Smartphone Apex 2020 vorgestellt. Es hat ein nahezu rahmenloses 6,45 Zoll großes 120-Grad-Display, das sich im Kurven-Design um die Ecken des Gerätes herumlegt. Eine 16 MB Kamera ist in den Schirm integriert. Die Linse der Kamera soll sich stufenlos zwischen fünf- und siebeneinhalbfacher Vergrößerung bewegen lassen. Vivo verzichtet auf jegliche Öffnung oder physische Anschlüsse. Das Smartphone wird kabellos geladen. Als Betriebssystem dient Android 10. Das Gerät wiegt 169 Gramm, ist entweder schwarz oder weiß. In der nun vorgestellten Form wird es allerdings nicht auf den Markt kommen, da es sich lediglich um ein Konzept-Smartphone handelt.

© SZ.de/vd/hij/jab
Zur SZ-Startseite