Privatsphäre auf dem Smartphone:Sieben Tipps für die digitale Selbstverteidigung

Lesezeit: 6 min

Tracking Everything Teaserbilder

Handys sind oft Datenschleudern - aber einige Datenflüsse lassen sich kontrollieren.

Schnüffelnde Apps und spionierende Tracker verwandeln Handys in digitale Wanzen. Doch Nutzer können sich wehren. Mit dieser Anleitung holen sie sich ihre Privatsphäre zurück.

Von Simon Hurtz

Hunderte Millionen Menschen machen ihre Weihnachtseinkäufe auf dem Smartphone oder Tablet. Auf ihren Shoppingtouren werden sie von Dutzenden Privatdetektiven verfolgt. Die Detektive notieren jedes Geschäft, das die Menschen besuchen, belauschen jedes ihrer Gespräche mit Verkäufern, wissen genau, was sie schließlich kaufen - und auch, was sie kurz vor der Kasse wieder zurück ins Regal stellen. Die Privatdetektive geben alles an eine Horde aggressiver Marktschreier weiter, die die Kunden danach wochenlang mit Werbung für Laufschuhe, Oberbekleidung oder Kleinmöbel belästigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB