Sicherheitspanne Facebook verrät Kontaktinformationen von sechs Millionen Nutzern

Das soziale Netzwerk Facebook räumt eine Datenpanne ein, bei der Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Nutzern versehentlich mit anderen Nutzern geteilt wurden. Sechs Millionen User sind betroffen.

Ein technischer Fehler hat beim sozialen Netzwerk eine Datenpanne ausgelöst. Wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt, bekamen Nutzer versehentlich Zugriff auf Kontaktinformationen von ihren Facebook-Freunden.

Es handelt sich dabei um Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Betroffen sind sechs Millionen Nutzer des sozialen Netzwerks, das mehr als eine Milliarde Nutzer hat.

In seiner Mitteilung beteuert Facebook, man arbeite hart daran, dass so etwas nicht wieder geschehe. Außerdem sei man dabei, die betroffenen Nutzer per E-Mail über die Datenpanne zu informieren. Auch die Datenschutzbehörden in den USA, Kanada und Europa seien informiert worden.

Facebook zufolge ist der Fehler, über den man sehr bestürzt sei, mittlerweile behoben. Der Fehler gehe auf eine Funktion zurück, mit der Vorschläge zur Kontaktaufnahme zwischen Bekannten oder Einladungen zu Facebook erstellt werden. Das Online-Netzwerk vergleicht dafür die von Nutzern hochgeladenen Adressbücher mit Kontaktdaten von Facebook-Mitgliedern.

Dabei seien durch die Software-Panne zum Teil Adressbuch-Daten zusammen mit Profil-Informationen anderer Nutzer gespeichert worden. Wenn diese Mitglieder sich den Inhalt ihres Profils über die Download-Funktion von Facebook herunterluden, bekamen sie eventuell auch die fremden Adressbuch-Daten dazu.

Facebook habe kürzlich einen Hinweis auf den Fehler bekommen, hieß es. Die Downloadfunktion wurde inzwischen deaktiviert. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Lücke gezielt ausgenutzt worden sei.

Facebook hat mit Informationen von über 1,1 Milliarden Mitgliedern gewaltige Datenbestände angesammelt. Seit Jahren gibt es deshalb Sorgen wegen möglicher Datenpannen durch Softwarefehler.