Sicherheit im Netz:Portalknacker hereinspaziert

Lesezeit: 1 min

Fast jeder hat Online-Accounts für E-Mail, Einkauf und Bankgeschäfte. Hacker können die Sicherheitshürden der Webdienste jedoch mit wenigen Klicks überwinden.

Das World Wide Web wird schon lange nicht mehr nur zur Kommunikation und Kontaktpflege genutzt, viele Menschen wickeln über das Internet auch Einkäufe und Bankgeschäfte ab. Wird ein Benutzerkonto geknackt, kann dies allerdings schwerwiegende Konsequenzen für den Verbraucher haben. Wie sicher Benutzerzugänge bei verschiedenen Dienstanbietern sind, hat jetzt die Zeitschrift Computer Bild getestet.

Unter die Lupe genommen haben die Experten neben E-Mail-Diensten auch soziale Netzwerke, Online-Shops, Karriereportale, Angebote aus dem Bereich Verkehr und Reisen sowie Finanzdienste. Die Bewertungsskala reichte von "Daumen hoch" für einen besonders sorgfältigen und sicheren Umgang mit Benutzerdaten, über einen waagerechten Daumen bei mittelmäßiger Datensicherheit, bis hin zu "Daumen runter" bei mangelnden Sicherheitsvorkehrungen auf den Anbieterseiten.

Im Durchschnitt durchschnittlich

Ein überzeugendes Ergebnis sucht man in diesem Test allerdings vergeblich. Von den insgesamt 35 getesteten Serviceplattformen erhielten 28 einen waagerechten Daumen, schnitten also nur mittelmäßig ab. Die restlichen sieben Onlineportale fielen mit der Wertung "Daumen runter" durch.

Erschreckend viele Negativwertungen gab es unter den acht überprüften E-Mail-Diensten: Hotmail, Yahoo Mail, AOL Web Mail, T-Online und Freenet erhielten aufgrund mangelnder Sicherheit einen "Daumen runter". Mit einer mittelmäßigen Beurteilung kamen dagegen Web.de, GMX und Google Mail davon.

Unter den neun analysierten sozialen Netzwerken erhielt nur eines den "Daumen runter": Als besonders unsicher und leicht zu knacken ging der Freundschaftsdient StayFriends aus dem Test hervor. Alle anderen Anbieter, darunter beispielsweise Xing, Facebook und Twitter konnten ein noch akzeptables Ergebnis erzielen.

Durch die Bank mittelmäßig sind auch die Testergebnisse in den Kategorien Online-Shops (zehn im Test), Verkehr und Reisen (vier im Test) und Arbeiten (zwei im Test) ausgefallen. Bei den zwei überprüften Angeboten aus dem Bereich Finanzen wurde das Bezahl-System Paypal negativ bewertet, ClickandBuy erhielt einen waagerechten Daumen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB