Der Analoge

Seine Handynummer klebt, von zahlreichen angegilbten Streifen Tesafilm fixiert, auf der Rückseite seines Telefons. Er besitzt sogar noch einen Kalender aus Papier. Der Analoge ist es ganz und gar nicht gewohnt, sich Details zu merken, die in Pixelform auf Bildschirmen auftauchen. Seine Pin für den Bankautomaten findet sich deshalb mit großer Wahrscheinlichkeit auf einem sichtlich gealterten Post-it im Geldbeutel. Die Zugangsdaten für all die Programme im Büro hat er immerhin in der Schublade versteckt.

Sein Vorteil: Er hat Gehirnkapazitäten für Wesentliches frei.

Sein Nachteil: Verliert er den Merkzettel einmal, dann ist er aufgeschmissen - zumal sich darauf vermutlich auch andere geheime Zugangsdaten befinden. Daneben steht zum Beispiel: der Geheimcode seiner Kreditkarte.

Bild: SZ 9. November 2015, 11:142015-11-09 11:14:23 © SZ vom 07.11.2015/sawe