bedeckt München 31°

Sichere Datenspeicherung:Hält kein Leben lang

Wer heute seine Computerdaten vor Viren und Festplattendefekten retten will, vertraut meist auf selbstgebrannte CDs, DVDs oder eine zweite Platte. Doch Misstrauen ist angebracht - nach wenigen Jahren verflüchtigen sich solche Back-ups wie von selbst.

8 Bilder

CDs

Quelle: SZ

1 / 8

CDs

Hersteller behaupten, dass CDs bis zu 100 Jahre halten - bei idealer Lagerung. Doch wer hat schon immer 25 Grad Celsius und 50 Prozent Luftfeuchtigkeit in seiner Schreibtischschublade? Nach fünf bis zehn Jahren sind die meisten selbstgebrannten CDs zerstört: Die Reflexionsschicht ist angegriffen und der Laser des Laufwerks kann sie nicht mehr auslesen.

Foto: iStockPhoto

DVD

Quelle: SZ

2 / 8

DVD

DVDs sind wie CDs optische Speichermedien. Ein kleiner Kratzer auf der Unterseite und nichts geht mehr. Auch die Beschriftung oder Klebe-Etiketten auf der Oberseite beeinflussen die Lebensdauer. Und das nicht zum Positiven. Nach fünf bis zehn Jahren läuft Ihre selbstverständlich legal kopierte Lieblingsfilm-DVD meist nicht mehr.

Foto: iStockPhoto

Festplatte

Quelle: SZ

3 / 8

Festplatte

Hersteller geben meist fünf Jahre Garantie auf Festplatten. Solange müssten sie mindestens halten. Aber auch Festplatten sind empfindlich, sie vertragen wie CDs und DVDs keine hohe Luftfeuchtigkeit und als ferromagnetische Speichermedien können Magnetfelder - etwa ein Lautsprecher in der Nähe - Daten zerstören. Auch Erschütterungen oder simple Produktionsfehler begrenzen die Lebensdauer.

Foto: ddp

USB-Stick

Quelle: SZ

4 / 8

USB-Stick

USB-Sticks sind Flash-Speicher. Darin sind keinerlei bewegliche Teile verbaut, die mechanisch verschleißen können. Zerbrechen können sie dennoch. Auch Überspannung, beispielsweise bei einem Blitzschlag, zerstört den Speicherchip. Trotzdem sind Flash-Speicher ziemlich robust und langlebig. Hersteller geben sogar bis zu 30 Jahre Garantie.

Foto: iStockPhoto

Speicherkarte

Quelle: SZ

5 / 8

Speicherkarte

Speicherkarten, auf denen Sie Bilder, Video- oder Audiodateien aufbewahren, sind ähnlich aufgebaut wie USB-Sticks - auch sie sind Flash-Speicher. Besonders haltbar sind Karten mit der Aufschrift SLC (Single-Level-Cell). In Gegensatz zu den älteren MLC-Karten (Multi-Level-Cell) lassen sie sich über 100.000-mal überschreiben - ohne daran zugrunde zu gehen.

Foto: iStockPhoto

Bandroboter

Quelle: SZ

6 / 8

Bandroboter

Nicht nur mittelständische Firmen setzen auf sogenannte Bandroboter. Auch für ambitionierte Privatanwender, die große Datenmengen wie Filme oder Fotos archivieren möchten, sind Magnet-Streamer ein sicheres Speichermedium. Auf ein Band der neuesten Generation passen mehrere Terabyte und sie halten sicher 30 Jahre. Zudem arbeiten im Gegensatz zur Festplatte Laufwerk und Band getrennt: Das heißt, mag das Laufwerk nicht mehr, sind zumindest die Daten auf dem Band noch vorhanden.

Foto: gwdg

Papier

Quelle: SZ

7 / 8

Papier

Elektronische Datenträger sind (noch) nicht für die Ewigkeit geschaffen. Papier hält im Vergleich dazu sehr lange - mehrere 100 Jahre, wenn es säurefrei und nicht aus Holz ist. Aber auch Papier ist anfällig, besonders dann, wenn der Reißwolf sich darüber hermacht. Die Akten im Bild (Stasi-Archiv der Birthler-Behörde) haben diesen Angriff aber überlebt.

Foto: dpa

Bergwerk

Quelle: SZ

8 / 8

Bergwerk

Im Barbarastollen, einem stillgelegten Bergwerk auf dem Freiburger Schauinsland, bewahrt die Bundesrepublik ihre kulturellen Schätze auf - auf Millionen Metern Mikrofilm, sicher verpackt in luftdicht verschlossenen Edelstahlbehältern. Von Digitalisierung keine Spur.

Foto: dpa

Zur SZ-Startseite