bedeckt München
vgwortpixel

Service: Synchronisierung von Daten:Warum IT-Experten warnen

Das vom Österreicher Franz Wechselberger entwickelte Freeware-Programm kann die Daten von allen Android-Geräten und Sony-Ericsson-Smartphones mit Symbian lesen. Beim lokalen Synchronisieren kann es besonders leicht zu Verwirrungen mit unterschiedlichen Dateiversionen oder doppelten Einträgen kommen - vor allem dann, wenn der Nutzer nicht regelmäßig an die Synchronisierung denkt.

Prallen dann Datensätze mit einem Altersunterschied von mehreren Wochen aufeinander, ist das Chaos vorprogrammiert. Beim Datenabgleich über das Netz, der sogenannten Cloud-Synchronisierung, werden die Daten permanent ausgetauscht. Das macht die Probleme seltener, schließt sie aber auch nicht völlig aus.

Bei den meisten Synchronisierungsdiensten und -programmen lässt sich deshalb festlegen, welche Daten im Zweifel Priorität haben, jene auf dem Handy oder die auf dem Computer. Besonders Microsoft und Google setzen mit ihren Betriebssystemen voll auf die Synchronisierung übers Internet, sagt IT-Professor Thomas Ritz: "Für Microsoft als Outlook-Entwickler war das ein ziemlich dramatischer Richtungswechsel."

Windows Phone 7 unterstützt keinen direkten Datenabgleich zwischen Handy und PC, stattdessen werden Informationen über die Server des Internetdienstes Windows Live ausgetauscht, bei dem der Nutzer ein Konto haben muss. Bei Android läuft der Austausch über das Google-Konto des Nutzers. Apple bietet den Dienst "Mobile Me" an, der allerdings kostenpflichtig ist.

Komfort vs. Datensicherheit

Sicherheitsexperten melden bei der Cloud-Synchronisierung Bedenken an: "Sie sollten sich immer darüber im Klaren sein, dass Sie ihre Daten in die Hände Dritter geben", warnt Oliver Achten vom Institut für Internet-Sicherheit an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Für den Nutzer sei nicht klar, wie lange die Daten gespeichert werden und was genau damit passiert. "Die Frage ist letztendlich, ob sie einem Anbieter vertrauen oder nicht."

Die klassische Synchronisierungsmethode sei unter Datenschutzaspekten sicherer, allerdings auch deutlich weniger komfortabel.