bedeckt München 20°
vgwortpixel

Samsung Galaxy S5 und HTC One M8:HTC fordert den Dominator heraus

Einfach Technik Das kann das neue Flaggschiff Video

HTC One M8 im Test

Das kann das neue Flaggschiff

Um Anschluss an die Großen in der Branche zu halten, setzt HTC auf sein neues HTC One M8. Der taiwanische Hersteller hat einige Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängermodell eingeführt, doch ob das reicht, um zum Kassenschlager zu werden?

Mit dem One M8 bringt HTC einen ernstzunehmenden Konkurrenten für die Smartphones von Apple und Samsung auf den Markt. In unserem Vergleich liegt das Galaxy S5 aber vor allem bei der Kamera vorn.

Der Markt der Smartphones wird - zumindest im Westen - dominiert von den Konzernen Samsung und Apple. Kleinere Anbieter haben es schwer. Zum Beispiel HTC: Mit dem One brachte die Firma aus Taiwan im vergangenen Jahr zwar ein designerisch gelungenes wie technisch ausgereiftes Smartphone der Oberklasse heraus. Dennoch schrieb HTC Verluste, weil sich vor allem ihre Mittelklasse-Geräte nicht gut genug verkauften. Nun hofft man, dass der Nachfolger besser einschlägt und auch die Brot- und Butter-Geräte mitzieht. Aber kann er das schaffen?

Nahezu zeitgleich drängt nämlich auch Samsung mit dem nächsten Spitzenmodell seiner Galaxy-Reihe auf den Markt, dem S5. Drängen ist ganz wörtlich gemeint, denn der Konzern aus Südkorea treibt einen gigantischen Werbeaufwand. Weltweit und gerade auch in Deutschland ist Samsung mit Abstand Marktführer geworden. In diesem Jahr dürfte sich daran wohl kaum etwas ändern. Samsung hat zwar den Hauptkritikpunkt an seinem Flaggschiff unverändert gelassen - die Plastikrückseite. Ansonsten aber ist das S5 eine gelungene Weiterentwicklung.

Das lässt sich auch vom HTC sagen. Deren neues Spitzenmodell heißt One M8. Wieder ist das Handy sehr hübsch gestaltet. HTC setzt nicht auf Kunststoff, sondern auf Metall. Das One M8, dessen Gehäuse in drei Farbschattierungen - grau, silber und gold - angeboten wird, ist definitiv das Gerät für alle, die kein iPhone wollen, aber trotzdem höchste Ansprüche ans Design stellen.

Außerdem hat HTC für die Neuauflage seines Flaggschiffs auch einige Punkte in Angriff genommen, an denen man gegenüber der Konkurrenz im Nachteil war. So bringt das M8 nun auch einen Schlitz für Speicherkarten im Micro-SD-Format mit, er fasst Karten mit bis zu 128 Gigabyte Speicherplatz.

Das HTC One M8 hat einen angemessenen Preis.

Der Bildschirm zeigt wie HD-Fernseher weiter 1920 mal 1080 Punkte an, misst aber nun fünf statt 4,7 Zoll in der Diagonale (12,7 statt 12 Zentimeter). Die zugrunde liegende LCD-Technik lässt ihn hell und farbenprächtig leuchten, das Schwarz ist allerdings weniger tief als bei der Oled-Technik, die Samsung einsetzt.

Viele Gewese macht HTC um die Kamera des One. Die Hauptkamera bescheidet sich mit etwas über vier Megapixel, was eigentlich sinnvoll wäre. Denn so können die einzelnen Punkte größer sein und mehr Licht einfangen. Aber HTC kriegt das leider nicht voll und ganz umgesetzt, so dass die Bilder letztlich nicht besser sind als bei der Konkurrenz, aber weniger Reserven zum Zoomen bieten. Da hilft es dann auch nicht, dass das One M8 einen Tiefensensor an Bord hat. So lassen sich zwar nette Pseudo-3D-Effekte in Bilder hineinrechnen - eine wirklich gute Hauptkamera, wie sie etwa Nokias Lumia-Geräte, die Galaxys von Samsung oder das iPhone mitbringen, wäre aber den meisten wohl lieber.

Mit seinem schnellen Innenleben, dem ausdauernden (nicht wechselbaren) Akku, dem guten Bildschirm und vor allem dem hübschen Alukleid ist das One M8 aber ein sehr ernst zu nehmender Konkurrent für Apple und Samsung und der Preis von etwa 650 Euro angemessen.