bedeckt München
vgwortpixel

Samsung Galaxy Note 7:Brennende Ersatzgeräte bringen Samsung in Erklärungsnot

Samsung Galaxy Note 7

Bei diesem verkohlten Galaxy Note 7 soll es sich dem Besitzer zufolge um ein vermeintlich sicheres Austauschgerät gehandelt haben.

(Foto: Screenshot / WKYT)
  • In den USA sind erneut drei Samsung Galaxy Note 7 in Flammen aufgegangen.
  • Es soll sich um Ersatzgeräte handeln, die Samsung im Zuge einer weltweiten Rückrufaktion im Tausch gegen die gefährlichen Smartphones angeboten hatte.
  • Bislang hatte Samsung versichert, dass die Austauschgeräte sicher seien.

"Beim ersten Mal ist es ein Unfall, beim zweiten Mal ein Zufall, beim dritten Mal eine feindliche Handlung." So reagiert der vielleicht berühmteste Bond-Bösewicht Auric Goldfinger auf seine scheinbar zufälligen Begegnungen mit 007. Mittlerweile wird das Zitat auch in der IT-Branche verwendet: Wenn ein Fehler mehrfach auftritt, steckt System dahinter.

Samsung befindet sich gerade irgendwo zwischen Alarmstufe zwei und drei. Seit Monaten gehen immer wieder Smartphones in Flammen auf, alleine in den USA sind knapp 100 brennende Galaxy Note 7 dokumentiert. Darauf reagierte Samsung mit einem weltweiten Rückruf und versprach, alle bereits verkauften Smartphones zu ersetzen. Ende vergangener Woche wurde dann bekannt, dass sich eines der vermeintlich sicheren Austauschgeräte entzündet hatte; ausgerechnet an Bord eines Flugzeugs, die Maschine musste geräumt werden. Das war erste Vorfall - Auric Goldfinger hätte ihn als Unfall durchgehen lassen.

Samsung Was ein verkohltes Smartphone für Samsung bedeutet
Samsung Galaxy Note 7

Was ein verkohltes Smartphone für Samsung bedeutet

Nach der gigantischen Rückrufaktion schien der Tiefpunkt erreicht. Doch jetzt brennt ein weiteres Galaxy Note 7 - eines, das bereits ausgetauscht wurde und als sicher galt.   Von Helmut Martin-Jung

Nummer zwei und drei folgten an diesem Wochenende direkt nacheinander. Am Samstag erzählte eine 13-Jährige aus Connecticut dem lokalen Fernsehsender KSTP, dass ein Ersatzgerät in ihrer Hand angefangen habe zu schmelzen. Sie selbst kam mit einer kleinen Brandwunde an ihrem Daumen glimpflich davon. Das Smartphone allerdings ist völlig verkohlt und hat auch die Schutzhülle durchgeschmort.

Kaufbelege beweisen: Das brennende Smartphone war ein Ersatzgerät

Der Brand selbst ist mit Fotos dokumentiert. Der Vater des Mädchens zeigte den Journalisten außerdem Kaufbelege, die belegen sollen, dass er das Galaxy Note 7 Ende September gegen ein neues Smartphone ausgetauscht habe, nachdem Samsung alle Geräte zurückgerufen hatte. Das Unternehmen versicherte, dass es in Kontakt mit der Familie stehe und "jede Beschwerde ernst nehme".

Seit der Nacht von Samstag auf Sonntag bestehen Zweifel an dieser Aussage. Da veröffentlichte der Fernsehsender WKYT den Bericht eines Samsung-Nutzers aus dem Bundesstaat Kentucky. Er sei um vier Uhr nachts von einem zischenden Geräusch geweckt worden. Als er die Augen geöffnet habe, sei das ganze Schlafzimmer voller Rauch gewesen. Das Galaxy Note 7 habe in Flammen gestanden, obwohl es nicht zum Aufladen an die Steckdose angeschlossen gewesen sein und "einfach nur herumgelegen" habe. Später diagnostizierte ein Krankenhaus eine Rauchvergiftung und akute Bronchitis, die Unterlagen der Ärzte liegen dem Sender vor.

Samsung hätte gewarnt sein müssen

Besonders unangenehm für Samsung ist das Timing: Der Brand ereignete sich bereits am Dienstag, also noch vor dem Vorfall im Flugzeug. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte Samsung also gewarnt seien müssen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Zwischenfällen gibt es beim Brand in Kentucky aber noch keine Beweise, dass es sich tatsächlich um ein Austauschgerät handelte. Der Besitzer des Smartphones weigerte sich, Samsung das Gerät für Untersuchungen zu überlassen.

Samsung Galaxy Note 7

Der Samsung-Kunde zeigt Journalisten des TV-Senders WKYT die SMS eines Samsung-Mitarbeiters, die vermutlich für einen Kollegen bestimmt war.

(Foto: Screenshot / WKYT)

Der Mann sagte, dass er anfangs das Gefühl hatte, dass Samsung ihm wirklich helfen wolle. Dann jedoch habe ihm ein Mitarbeiter versehentlich eine SMS geschickt, die wohl nicht für ihn bestimmt gewesen sei: "Ich kann versuchen, ihn auszubremsen, falls wir denken, dass es wichtig ist; oder wir lassen ihn einfach das tun, womit er droht, und schauen, ob er es wirklich tut." Diese Nachricht sei für ihn der Grund gewesen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Mobilfunkanbieter tauschen alle Galaxy Note 7 aus

Bereits nach dem Brand im Flugzeug am Donnerstag hatte Samsung zurückhaltend reagiert. Das Tech-Portal The Verge zeigte ein Foto der Verpackung des Galaxy Note 7, auf dem eindeutig zu sehen ist, dass ein Ersatzgerät betroffen war. Samsung erklärte daraufhin bloß, dass man mit den Behörden zusammenarbeite, den Fall aber nicht bestätigen könne, bevor das Gerät untersucht worden sei. Auch die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC prüft den Zwischenfall.

Andere Reaktionen fallen eindeutiger aus: Der Mobilfunk-Provider AT&T überlegt, das Smartphone komplett aus dem Sortiment zu nehmen. Alle vier großen Netzbetreiber in den USA (AT&T, Verizon, T-Mobile und Sprint) bieten Kunden mittlerweile an, das Galaxy Note 7 durch ein Gerät eines anderen Herstellers zu ersetzen - unabhängig davon, ob es sich um ein Smartphone handelt, das Samsung bereits ausgetauscht hat und offiziell als sicher bezeichnet.

Sollte sich auch beim Fall in Kentucky bestätigen, dass dort ein Austauschgerät brannte, wäre wohl zumindest für Auric Goldfinger klar: Das kann kein Zufall mehr sein, jetzt muss Samsung handeln.

Google-Event

Das sind Googles neue Gadgets