Erster Test des neuen Rockstar-Games So spielt sich "Red Dead Redemption 2"

Arthur Morgan (hinten), der Protagonist in "Red Dead Redemption 2", und Verbrecher-Kumpane Micah Bell liefern sich eine Schießerei - bevorzugt ballern sie auf Gesetzeshüter.

(Foto: Rockstar Games / PR)
  • Am 26. Oktober 2018 erscheint das Action-Adventure "Red Dead Redemption 2".
  • Entwickler Rockstar Games sehen das Spiel als geistigen Nachfolger von "Grand Theft Auto V". Auch deshalb erwarten Fans es sehnsüchtig.
  • Die SZ konnte das Spiel in einem zweistündigen Hands-on anspielen.
Von Caspar von Au

Der Sprengsatz neben dem Wasserturm direkt an den Gleisen ist scharf, ein Kabel verbindet das Dynamit mit dem Fernzünder. Die Gleise vibrieren, der Zug naht. An Bord befinden sich die Anleihen, auf die es Dutch van der Linde und seine Bande abgesehen haben. Der Zünder klickt. Nichts.

Aus welchem Grund auch immer die Explosion fehlgeschlagen ist, Arthur Morgan, Hauptfigur in "Red Dead Redemption 2", sprintet fluchend auf die andere Seite des Tunnels, um sich auf den fahrenden Zug zu schmeißen. Waggon für Waggon arbeitet er sich vor, tötet, wer sich ihm in den Weg stellt, um dann den Zug zu stoppen. Jetzt muss er nur noch die Wertpapiere finden.

Smartphone Drei neue iPhones, eine neue Uhr Bilder
Apple-Keynote

Drei neue iPhones, eine neue Uhr

In zwei Stunden rast Apple durch seine Show, die vollgepackt ist mit neuen Gadgets - darunter drei neuen iPhones. Die wichtigsten Produkte im Überblick.

Am 26. Oktober erscheint mit Red Dead Redemption 2 das nächste große Computerspiel aus dem Hause Rockstar Games. Das Action-Adventure, das im Wilden Westen spielt, ist zwar der direkte Nachfolger von Red Dead Redemption (2010), erzählt aber die Vorgeschichte des Spiels. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Arthur Morgan, einem skrupellosen Banditen und Mitglied der Van-der-Linde-Gang. Teil der Bande ist auch ein gewisser John Marston, Protagonist des Vorgängerspiels. Im Jahr 1899 überfallen die Banditen Banken, rauben Züge aus und bekämpfen andere Gangs. Das Spiel ist ein riesiger virtueller Abenteuerpark, in dem sie kriminelle Wild-West-Phantasien ausleben können.

Rockstar Games' komplexeste Spielwelt

Die Entwickler sehen Red Dead Redemption 2 eher als geistigen Nachfolger von "Grand Theft Auto V" (GTA V). Die Spielreihe zählt zu den erfolgreichsten überhaupt, 2013 brach GTA V sämtliche Verkaufsrekorde für Computerspiele. Innerhalb von drei Tagen setzte es eine Milliarde US-Dollar um. Die für Rockstar Games typische Spielwelt, in der sich der Spieler frei bewegen kann, hat sich in GTA und auch in Red Dead Redemption bewährt und über die Jahre stetig weiterentwickelt. Während immer mehr Computerspiele mit einer "open world" werben, funktioniert das Spielprinzip in den Games von Rockstar tatsächlich.

Nachdem Morgan die Beute aus dem gepanzerten Waggon sichergestellt hat, muss er entscheiden: Was passiert mit den Überlebenden? Je nachdem, ob er sie erschießt oder zurücklässt, beeinflusst das den Fortlauf der Geschichte und Morgans Ansehen bei der Zivilbevölkerung. In den vorab gezeigten Ausschnitten des Spiels gehen Morgans Geschichte und freies Spiel nahtlos ineinander über. Mit nahezu jedem Bewohner des Wilden Westens (auch mit Tieren) kann der Spieler interagieren, versprechen die Entwickler. Während Morgan ins nächstgelegene Städtchen reitet, überholt er eine Kutsche. Er kann den Kutscher im Vorüberreiten ansprechen, beleidigen, überfallen - oder einfach nur nett grüßen.

Die Spielwelt in "Red Dead Redemption 2" erstreckt sich von schneebedeckten Bergen bis in die Weite der Prärie. Je nach Witterung muss sich Arthur Morgan passend kleiden.

(Foto: Rockstar Games / PR)

Red Dead Redemption 2 soll Rockstars bisher komplexeste Spielwelt bieten. Jede noch so kleine Handlung soll sich auf den Spielverlauf auswirken, bisweilen ist das Spiel sehr detailverliebt: Erjagt der Spieler ein Reh, hängt der Preis, den ihm der Metzger in der Stadt für das Fleisch zahlt, auch von der Zahl Einschusslöcher ab. Auf Arthur Morgans Lederjacke hinterlässt der Kadaver des toten Tieres Blut. Säubert der Spieler die Jacke nicht, kommt er bei manchen Figuren im Spiel weniger gut an. Gleiches gilt für Morgans Bart, der abrasiert im Spiel erst nach Tagen wieder nachwächst. Flächenmäßig soll die Spielwelt noch größer sein als die von GTA V, dabei hat Morgan nur ein Pferd zur Verfügung und keine Düsenjets. Trotzdem umfasst sie schneebedeckte Berge und weite Prärie. Je nachdem, wo der Spieler sich aufhält, sollte er Morgans Kleidung anpassen.

Red Dead Redemption Online startet im November

Umziehen kann er sich im Lager der Van-der-Linde-Gang, die eine zentrale Komponente des Spiels darstellt. Sie ist Arthur Morgans Ersatzfamilie und Dreh- und Angelpunkt der Story. Bisher hat Rockstar Games 23 Charaktere vorgestellt, die im weitesten Sinne allesamt Gang-Mitglieder sind. Die Entwickler sagen, sie hätten ihnen das Streben nach Freiheit eingepflanzt - ihre Motivation, Züge auszurauben und Banken zu überfallen. Im Lager erhält der Spieler auch neue Aufträge und kann Kontakte knüpfen, zum Beispiel beim Pokern oder anderen Wild-West-Gangster-Hobbys. Im Einzelspielermodus verleihen die unterschiedlichen Charaktere Spieltiefe, sie sollen Red Dead Redemption 2 zu einem einmaligen Abenteuer machen.

Einen Online-Modus für mehrere Spieler haben die Entwickler am Donnerstag angekündigt. Im November soll vorerst eine Beta-Version starten. Analog zu "GTA online" nennt sich der Modus "Red Dead Redemption Online".

Wie GTA kann auch Red Dead Redemption 2 ziemlich brutal sein: Von seinem Pferd aus beobachtet Morgan, wie ein verurteilter Verbrecher gehängt werden soll. Mit seinem Colt zielt er auf das Seil, um die Hinrichtung zu verhindern. Doch zu spät, die Klappe unter den Füßen öffnet sich krachend, das Seil spannt sich. Reflexartig erschießt Morgan stattdessen den Sheriff und gibt seinem Pferd die Sporen. Lang lebe die Freiheit des Wilden Westens!

"Red Dead Redemption 2" erscheint am 26. Oktober 2018 für Playstation 4 und Xbox One.

Games Lara Croft plagen Schuldgefühle

"Shadow of the Tomb Raider" im Test

Lara Croft plagen Schuldgefühle

"Shadow of the Tomb Raider" will der Figur mehr Facetten hinzufügen, vergisst das aber während des Spiels wieder.   Spieletest von Caspar von Au