bedeckt München 16°

Blockchain:Wie Ethereum das Klima schützen will

FILE PHOTO: The exchange rates and logos of Bitcoin, Ether, Litecoin and Monero are seen on the display of a cryptocurrency ATM in Zurich

Bitcoins, die mit viel Strom geschürften Münzen, bekommen zunehmend Konkurrenz.

(Foto: Arnd Wiegmann/Reuters)

Ein neues Verfahren verspricht eine umweltfreundliche Blockchain-Technologie und den Abschied vom energieintensiven Mining. Darüber sind nicht alle Krypto-Fans glücklich.

Von Philipp Bovermann

Am 1. Dezember 2020 trennte sich ein Computer, der mehr als 280 Milliarden US-Dollar wert sein soll, in zwei Teile und rechnete trotzdem weiter, aber außerhalb der Szene von Krypto-Enthusiasten nahm davon kaum jemand Notiz. Was passiert war, darüber gehen die Meinungen auseinander. Für einen Teil der Szene war es ein wichtiger Schritt, um das Problem des immensen Energieverbrauchs von Kryptowährungen zu lösen; für einen anderen hingegen der Anfang vom Ende ihrer Vision vom anarchistischen Internetgeld. Die Kryptowelt befindet sich in einer Phase des Übergangs. Aber um zu verstehen, wo das alles hinführt, muss man ganz am Anfang beginnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Umwelt
Die Hoffnung ist grün und schleimig
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
A Broadway show marquee for Hamilton is pictured in New York City
Theater in New York
Kampf den Monstern
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite