Private Posts veröffentlicht Facebook räumt neue Datenpanne ein

Erneut in Erklärungsnot: Das soziale Netzwerk Facebook

(Foto: AP)

Das soziale Netzwerk meldet nach dem Cambridge-Analytica-Skandal den nächsten Zwischenfall. Private Nachrichten von 14 Millionen Nutzern wurden über mehrere Tage öffentlich.

Facebook hat sich zu einer neuen Datenschutzpanne bekannt. Insgesamt seien 14 Millionen Nutzer von dem Fehler betroffen gewesen, teilte das weltgrößte soziale Netzwerk in der Nacht zu Freitag mit. Bei diesen Mitgliedern seien unbeabsichtigt die Voreinstellungen so verändert worden, dass für den Zeitraum jeweils angeboten worden sei, Postings - wie von Nachrichten oder Fotos - öffentlich vorzunehmen. Normalerweise würden dem Mitglied die Einstellungen angeboten, die er das letzte Mal genutzt habe - sei dies privat oder öffentlich. Der US-Konzern teilte weiter mit, der Fehler sei behoben.

Facebooks Datenschutzchefin Erin Egan erklärte, frühere Einträge seien von dem Fehler nicht betroffen gewesen. Das soziale Netzwerk werde betroffene Nutzer darauf hinweisen, die entsprechenden Posts zu überprüfen. Zuletzt gab es Aufruhr darüber, dass Facebook nach eigenen Angaben "kontrolliert" Nutzerdaten mit chinesischen Firmen teilte, darunter der Mobilgerätehersteller Huawei.

Für Facebook, das nach dem Cambridge-Analytica-Skandal ohnehin schon massiv unter Druck bei Datenschutz und Privatsphäre steht, kommt die Panne zur Unzeit.

Social Media Facebook teilte Nutzerdaten mit Dutzenden Geräteherstellern

Privatsphäre

Facebook teilte Nutzerdaten mit Dutzenden Geräteherstellern

Ob Nutzer der Weitergabe widersprochen hatten, spielte keine Rolle. Die Daten landen bei Unternehmen wie Apple, Samsung und Microsoft - aber auch in China.   Von Katharina Kutsche