bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Handy-Tracing: Überwachung oder Chance in der Krise?

Über Standortdaten Infektionsketten aufspüren: Das ist der Wunsch der Bundesregierung. Datenschützer hegen zwar Zweifel, doch eine neue App scheint vielversprechend.

Sollen wegen des Coronavirus jetzt alle überwacht werden? Seit Tagen wird über Handy-Tracking diskutiert. Also, dass Behörden über das Handy den Standort einer Person verfolgen und so Infektionsketten nachvollziehen können.

Jetzt haben Forscher und Firmen in Europa eine angeblich datenschutzfreundliche Technik dafür entwickelt. Wie diese funktionieren soll und warum sie sogar ihn überzeugt, erklärt der Bürgerrechtler Ulf Buermeyer.

Weitere Themen: Klöckner will ausländische Erntehelfer, mehr Rechte für Nutzer sozialer Netzwerke.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite