bedeckt München

Neue Spielekonsole:Onlinehändler brechen wegen Nachfrage nach Playstation 5 zusammen

Die PlayStation 5 von Sony

Überlastete Online-Händler zum Verkaufsstart: Die neue Playstation 5 scheint bei den Spielerinnen und Spielern stark nachgefragt zu sein.

(Foto: -/dpa)

Zum Verkaufsstart der neuen Spielekonsole von Sony waren die Websites vieler Händler überlastet. Das hat auch mit Corona zu tun.

Der Verkaufsstart der neuen Sony-Spielekonsole Playstation 5 hat am Donnerstag zahlreiche Internethändler überfordert. Da die Konsole nur online verkauft wird, wollten viele Interessierte gleichzeitig bestellen und sorgten so dafür, dass auf den Websites vieler Onlineshops nur Fehlermeldungen zu sehen waren.

Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, stieß selbst der weltgrößte Online-Händler Amazon zwischenzeitlich an seine Grenzen und zeigte den Interessenten den "Fehlercode 503" an. Beim Elektronik-Händler Euronics hieß es: "Da die Playstation 5 nur online erhältlich ist, überfordern die Anfragen derzeit leider unsere Server".

Bei den Elektrohandelsketten Media Markt und Saturn wurden bei der Suche nach "Playstation 5" nur Zubehör und kompatible Spiele anstatt der Konsole angezeigt. Beim Konkurrenten Mediamax war die Website gar nicht zu erreichen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Computerspielen stark angestiegen. Erst vor neun Tagen hatte Microsoft eine eine neue Generation seiner X-Box-Konsole auf den Markt gebracht.

Sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die seit Jahren vor Computerspielsucht warnt und sie als Krankheit anerkennt, hatte im März Videospiele als Mittel gegen Langeweile in der Isolation empfohlen.

© SZ/dpa/zaa/bix
Xbox Series XIS - Microsoft's next generation gaming consoles

Xbox Series X vs. Playstation 5
:Das können die neuen Konsolen

Bei Sony vibriert es, wenn Spider-Man mit der U-Bahn fährt. Microsoft dagegen kann mitten im Football-Wurf exakt pausieren. Was die neuen Playstation und Xbox versprechen - und wie sich die Konsolen in der Praxis schlagen.

Von Caspar von Au

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite