Playboy-Ableger "The Smoking Jacket":Herrenwitze hinterm Schreibtisch

Lesezeit: 1 min

"Geben Sie Ihrem Penis keine Spitznamen": Hugh Hefners neue Website will Bürosurfer während der Arbeitszeit anlocken - statt blanker Busen gibt es Herrenwitze der alten Schule.

Marc Felix Serrao

Früher, als man Frauen noch als Damen bezeichnete und Männer Manieren hatten, gab es ein Kleidungsstück, das wie kein zweites Lässigkeit und Eleganz verband: das Smoking Jacket.

Abends, nach dem Dinner, erhoben sich die Herren, um in einem Nebenzimmer mit Ohrensesseln Fragen der Politik und anderen Tratsch zu erörtern. Dazu brauchte es a) Tabak, b) schwere Getränke und c) besagte Oberbekleidung aus Samt oder Seide.

Anders als der Smoking wurde diese Jacke nur zum Paffen getragen - um die Damen danach nicht mit dem Gestank zu belästigen. Heute gibt es das nicht mehr. Heute würden viele Frauen einen solch maskulinen Rückzugsraum nicht als Rücksichtnahme, sondern als Chauvinismus interpretieren.

Der bekannteste Mensch, der bis heute im Smoking Jacket umherläuft und auch sonst sehr jovial auf Dinge wie Geschlechtergerechtigkeit pfeift, ist Hugh Hefner. Seiner Garderobe zu Ehren hat der Playboy-Gründer, 84, nun sogar eine Website gegründet: thesmokingjacket.com.

Anders als das Playboy-Portal, das Besucher mit vielen Brüsten und wenig Inhalt begrüßt, bietet die neue Seite auf den ersten Blick subtilere Späße. "Das Smoking Jacket ist nicht nur etwas, das ich gerne trage", erklärt Hefner im Video.

"Gib deinem Penis keinen Spitznamen"

Seine neue Website könne man auch "sicher im Büro nutzen". Fünf Ressorts gibt es: Mädchen, Unterhaltung, Videos, Lifestyle und Sex. Wobei Letzteres lustig gemeinte Texte enthält. "Zehn Wege, im Bett nicht zu versagen" etwa. Erster Rat: "Gib deinem Penis keinen Spitznamen."

Davon abgesehen, dass nur Männer, denen weder hier noch anderswo geholfen werden kann, so etwas tun würden, führt thesmokingjacket.com die Leser auch sonst nicht auf die erhoffte Reise ins glorreiche Gestern.

Vielmehr ist diese Sammlung an Tratsch, onkelhaften Witzchen und Flirt-Tipps nicht mehr als ein sehr gewöhnlicher Abklatsch bekannter Websites wie askmen.com. Hefner, der alte Playboy, ist bei dem Versuch, auf seine späten Tage etwas Neues zu wagen, gescheitert. Für Nostalgiker der Herrenunterhaltung ist das eigentlich die schönste Nachricht.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB