bedeckt München 17°
vgwortpixel

PC oder Laptop kaufen:Darauf sollten Sie beim Computer-Kauf achten

Man working at desk with computer and various digital gadgets updating personal organizer model rel

Apple galt lange Zeit als alternativlos für Kreative. Mittlerweile hat Microsoft aufgeholt.

(Foto: imago)

PC oder Laptop? Office oder Gaming? Apple, Windows oder doch Linux? Diese Antworten helfen, den passenden Rechner zu finden.

Beim alten Laptop schwächelt der Akku, das neue Windows lässt sich auch nicht mehr installieren und langsam, ja langsam ist er schon seit Jahren. Zwar sind die Zeiten vorbei, bei denen eine neue Windows-Version es nahezu zwingend nötig machte, sich auch einen neuen Computer zuzulegen. Irgendwann aber ist es dann doch soweit, mit dem Tablet lassen sich eben doch nicht alle Dinge erledigen, die man mit einem Computer macht. Für einen neuen Rechner muss man längst nicht mehr so viel Geld ausgeben wie früher. Qualität und besondere Leistungsfähigkeit haben aber auch heute noch ihren Preis. Ein kleiner Wegweiser durch den Computer-Dschungel.

Laptop oder Desktop?

Für die meisten Nutzer ist heute ein Computer gleichbedeutend mit einem Laptop. Den kann man sowohl am Schreibtisch benutzen - wer es ganz komfortabel will, schließt einen großen externen Monitor an und eine gute Tastatur. Laptops bieten zwei Vorteile: Man kann sie auch leicht irgendwohin mitnehmen, außerdem sind sie auf Sparsamkeit getrimmt, damit der Akku nicht zu schnell leergesaugt wird. Ihr größter Nachteil: Erweiterungs-Steckplätze, wie sie Desktop-Computer haben, finden sich bei Laptops nicht. Meist ist inzwischen auch der Akku fest verbaut, der Speicher verlötet, der Hauptprozessor sowieso.

Wer einen Laptop kauft, tut also gut daran, bei der Ausstattung nicht allzu sehr zu knausern, denn nachträglich lässt sich in den meisten Fällen kaum mehr etwas ändern. Auf eines sollte man noch Wert legen: Zumindest das Betriebssystem und die genutzten Programme sollten auf einer SSD-Festplatte liegen - diese sind robuster und um ein Vielfaches schneller als normale und beschleunigen das Arbeiten.

Smartwatch Strenger Turnlehrer am Handgelenk
Sportuhr Polar M 600

Strenger Turnlehrer am Handgelenk

Die Polar M600 ist die kompletteste Smartwatch unter den Fitness-Trackern, und der kompletteste Fitness-Tracker unter den Smartwatches. Eine Kampfansage an die Apple Watch, die ihren Preis hat.   Von Matthias Huber

Wofür ist der Computer?

Potenzielle Käufer hören die Frage meist nicht so gern. Denn sie zu beantworten, heißt sich zu entscheiden: Reicht ein günstiges Gerät oder muss es doch ein höherwertiges sein? Die Unterschiede: Günstige Computer, egal ob Laptop oder Desktop, haben lahme Prozessoren und meist auch herkömmliche Festplatten. Das langt immer noch dicke für alles, was nicht oder kaum über Bürojobs wie Schreiben, Mailen und Surfen hinausgeht.

Jenseits dessen wird es allerdings mühsam. Mal eben den HD-Urlaubsfilm schneiden oder eine DVD runterrechnen zum Ansehen auf dem Handy - das überfordert die einfachen Geräte. Und an Spiele ist abseits einfacher Browser-Games auch nicht zu denken. Leider sind die Bezeichnungen etwa des Chipherstellers Intel keine Hilfe bei der Entscheidung, eher hilft da schon der Preis. Ein 300-Euro-PC eignet sich fürs Büro, nicht aber für anspruchsvolle Rechenjobs oder gar Spiele. Superscharfe Bildschirme gibt es nur in den teureren Laptops.

PC oder Mac?

Vor Jahren waren Macs die Geräte der Wahl für alle Kreativen. Doch das ist Vergangenheit. Auch was das Design angeht, ist Apple nicht mehr allein auf weiter Flur. Auch andere Hersteller bauen überaus hübsche Laptops, die dazu oft auch noch Dinge können, die mit Apple-Geräten nicht gehen. Microsoft etwa hat im Surface Book einen gelungenen Laptop im Programm, dessen Bildschirm sich abnehmen und als Tablet verwenden lässt. Und dieses ist dank Windows-Unterstützung weniger limitiert als Apples iPad.