bedeckt München 17°

Patentstreit mit Handyhersteller:Apple-Klage zielt auf Google

Die Mehrfinger-Steuerung des Google-Handys Nexus One könnte dem Konzern zum Verhängnis werden: Apple hat Klage eingereicht - und könnte damit eine juristische Schlacht einleiten.

Lange Zeit waren Apple und Google die dicksten Freunde. Geeint durch den gemeinsamen Gegner Microsoft kooperierten die kalifornischen Nachbarn auf verschiedensten Ebenen.

Als Großabnehmer von Laptops mit dem Apfel-Logo dürfte Google der größte Unternehmenskunde von Apple sein. Und auf Apple-Produkten wie dem Betriebssystem Mac OS X und dem iPhone sind wiederum die Suchdienste von Google voreingestellt.

Doch mit der Patentklage von Apple gegen den taiwanesischen Handy-Produzenten HTC hat sich das Verhältnis zwischen Apple und Google nun endgültig in einen knallhart ausgetragenen Streit um die Zukunft des mobilen Internets verwandelt.

Auf den ersten Blick haben die Klage von Apple vor einem US- Bezirksgericht in Delaware und die Beschwerde vor der Internationalen Handelskommission (ITC) gegen HTC nichts mit Google zu tun. Doch liest man die Unterlagen genau, zeigt sich sehr schnell, dass Apple sich vor allem gegen das Handy-Betriebssystem Android wendet, das maßgeblich von Google entwickelt wurde.

"Mann, haben wir das patentieren lassen"

HTC ist weltweit der wichtigste Hersteller von Android- Smartphones. HTC bringt Telefone unter der eigenen Marke in die Läden, produziert aber auch das Google-Smartphone Nexus One, das von dem Suchmaschinen-Riesen direkt über das Internet vertrieben wird. Nach Angaben von Google-Chef Eric Schmidt werden derzeit rund 60.000 Android-Handys jeden Tag ausgeliefert.

Apple wirft nun HTC vor, mit seinen Produkten gegen 20 Patente verstoßen zu haben. Eine Kernfunktion, um die es dabei geht, heißt "Multitouch". Bei der Vorstellung des ersten iPhone-Modells im Januar 2007 beschrieb Apple-Chef Steve Jobs "Multitouch" so: "Es funktioniert magisch. Man benötigt keinen Eingabestift. Es ist viel genauer, als jedes andere berührungsempfindliche Display. Es ignoriert unbewusst gemachte Eingaben. Es ist supersmart. Man kann mit mehreren Fingern Gesten eingeben. Und, Mann, haben wir das patentieren lassen."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite