Neues Handy von Ex-Nokia-Mitarbeitern Jolla verkauft erste Smartphones

So sieht Jolla aus

Der Markt für alternative Smartphone-Betriebssysteme bleibt in Bewegung. Mit Sailfish OS versuchen jetzt ehemalige Nokia-Mitarbeiter, Android Kokurrenz zu machen. Das passende Handy dazu heißt Jolla und wird jetzt an erste Kunden ausgeliefert.

Von Mirjam Hauck

Neben Firefox OS und Ubuntu for Phone versucht jetzt noch weiteres linuxbasierte Smartphone-Betriebssystem, die großen Player Google (Android) und Apple (iOS) herauszufordern. Es heißt Sailfish OS und kommt mit dem neuen Smartphone Jolla des gleichnamigen finnischen Unternehmens. Ausgewählte Vorbesteller konnten das neue Smartphone bei einer Präsentation in Helsinki abholen.

Andere Kunden, die es über den Onlineshop im Mai und im Juli geordert haben, sollen es Ende des Jahres geliefert bekommen. Kunden des finnischen Netzbetreibers DNA können das Jolla ab sofort bestellen. Wer es jetzt im Internet kaufen will, kann seine E-Mail-Adresse hinterlassen und wird benachrichtigt, wenn es wieder verfügbar ist.

Mit Android kompatibel

Das Smartphone des mittlerweile bekanntesten finnischen Handy-Herstellers verfügt über einen 4,5-Zoll-Bildschirm mit 960 mal 540 Pixeln Auflösung , 16 GByte Speicher, eine Kamera mit acht Megapixel Auflösung und eine Frontkamera mit 2 Megapixel. Es kostet 399 Euro.

Das Betriebssystem Sailfish OS soll laut Jolla komplett mit Android kompatibel sein. Das heißt, dass Android-Apps auch auf Sailfish OS laufen. Eigene Sailfish-Apps soll es aber auch auf einem virtuellen Marktplatz namens Sailfish Harbour geben. Zudem soll das Betriebssystem auch auf Smartphones installiert werden können, die ursprünglich für Android gedacht waren. Jolla will Sailfish OS auch an andere Hersteller und Netzbetreiber lizenzieren.

Jolla wurde von Ex-Nokia-Mitarbeitern gegründet. Diese entwickelten Sailfish OS aus dem Handy-Betriebssystem Meego, das Nokia ursprünglich in Kooperation mit dem Chiphersteller Intel und der Linux Foundation konzipiert hatte.

Es war einmal ein Knochen

mehr...