Süddeutsche Zeitung

Neues browserbasiertes Betriebssystem:Avatar soll vor Überwachung schützen

Sicher und verschlüsselt surfen und Nachrichten schreiben: Das soll ein neues browserbasiertes Betriebssystem können. Derzeit arbeiten zwei Finnen an dem Open-Source-Projekt.

Zwei Finnen wollen ein neues browserbasiertes Betriebssystems schaffen, mit dem sich Nutzer anonym und sicher im Internet bewegen sollen. Das Open-Source-Projekt trägt derzeit den Namen "Avatar". Auf der Website schreiben die Macher: "Wir haben eine Vision, in der das Internet wieder zu einer Welt wird, in der man Informationen ohne Grenzen austauschen kann und dabei so anonym ist wie man möchte und man sich keine Sorgen darüber machen muss, ständig analysiert und überwacht zu werden."

Auf der Website des Projekts sind erste Screenshots des Projekts zu sehen. Sie zeigen beispielsweise wie Messaging-Dienste, soziale Netzwerke und eine Suche integriert werden sollen. Im Hintergrund des Betriebssystems soll ein dezentrales und verschlüsseltes P2P-Netzwerk arbeiten, das dafür sorgt, dass Dritte nicht auf die Daten der Nutzer zugreifen können. Zudem sollen Rechner, die Avatar nutzen, auch als Netzwerkknoten fungieren.

Avatar soll auf jedem beliebigen Computer laufen. Zugriff auf das Betriebssystem sollen die Nutzer über einen personalisierten Login bekommen.

Teile des Projekts befinden sich noch in der Alpha-Phase. Die Erfinder suchen derzeit noch nach Kryptographie-kundigen Helfern. Finanziert werden soll Avatar mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1874726
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/mri/mahu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.