Neuer Button in der Android-App Facebook integriert angeblich Whatsapp

Facebook und Whatsapp gehören zur selben Firma, sind aber zwei eigenständige Apps. Noch.

(Foto: dpa)
  • Auf Screenshots einer Beta-Version von Facebooks Android-App ist ein Whatsapp-Button zu sehen. Damit könnten Inhalte direkt zu Whatsapp geteilt werden.
  • Jetzt befürchten Nutzer, dass Facebook seinen Messenger mit Whatsapp zusammenlegen will.
  • Bei der Übernahme von Whatsapp vor gut einem Jahr hatte Facebook solche Pläne noch ausgeschlossen.
  • Die letzten Aussagen von Mark Zuckerberg zur langfristigen Strategie von Facebook sprechen dafür, dass Whatsapp als eigenständiger Dienst bestehen bleibt.
Von Simon Hurtz

Ein Screenshot, viele Spekulationen

Eine kleine Sprechblase mit einem Telefonhörer darin sorgt für Aufregung bei Facebook-Nutzern. Dieses Symbol ist das Logo von Whatsapp - und ist in einem Screenshot der Facebook-App aufgetaucht. Am Wochenende veröffentlichte das Tech-Blog Geektime entsprechende Bilder; seitdem wird eifrig spekuliert, ob die beiden Dienste nun bald zusammengelegt werden.

Facebook hatte Whatsapp vor gut einem Jahr für rund 22 Milliarden US-Dollar übernommen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Jan Koum, sein Pendant bei Whatsapp, versicherten den besorgten Nutzern anschließend unisono, dass Dienste und Daten nicht zusammengelegt und Whatsapp unabhängig vom Facebook Messenger weiterbestehen werde.

Angeblich sollen Facebook und Whatsapp zusammenwachsen

Die nun bei Geektime aufgetauchten Screenshots könnten auf einen Strategiewechsel hindeuten - davon geht zumindest das Blog selbst aus. In einer Beta-Version für Android findet sich unter den Posts von Freunden demnach ein vierter Button: Zusätzlich zu den bekannten Schaltflächen zum Liken, Kommentieren und Teilen soll man den Inhalt per Whatsapp verschicken können.

Geektime sieht darin das Anfang vom Ende einer unabhängigen Whatsapp-App. Facebook wolle den lukrativen Messenger-Markt dominieren und werde die Plattformen deshalb miteinander verknüpfen. Angeblich würden bereits Teams beider Firmen an einer weitergehenden Integration arbeiten, um die direkte Kommunikation zwischen Facebook- und Whatsapp-Nutzern zu ermöglichen.

Noch kein Whatsapp-Button für SZ.de

Auf einem Android-Handy der SZ.de-Redaktion war in der neuesten Beta-Version (31.0.0.7.13) kein Whatsapp-Button zu sehen. Das muss allerdings nicht heißen, dass die Screenshots von Geektime manipuliert waren, da Facebook neue Features serverseitig freischaltet und oft nur an kleineren Gruppen testet, bevor sie für alle Nutzer implementiert werden. Ein weiteres Tech-Blog, The Hacker News, zeigte am Montag ebenfalls einen eigenen Screenshot mit dem fraglichen Button, berief sich dabei aber ausschließlich auf Geektime als Quelle. Das Bild von The Hacker News könnte also ebenso gut in Photoshop entstanden sein.

Facebook selbst wollte die Screenshots auf Anfrage nicht kommentieren, das seien bloße Spekulationen: "Genauso gut kann das von irgendjemand zusammengebastelt worden sein, um die Gerüchteküche zu schüren", sagte ein Sprecher. Erst im Januar hatte Facebooks Messenger-Chef David Marcus beteuert, es gebe "keine Pläne, die beiden Dienste zusammen zu führen."

Eigentlich setzt Facebook auf eine Multi-Plattform-Strategie

Eine Zusammenlegung mit Whatsapp stünde außerdem im Widerspruch zu den Plänen, die Mark Zuckerberg im März auf der Entwicklerkonferenz F8 vorstellte. Dort bezeichnete er Facebook als "eine Familie von Apps" und spielte damit auf die zunehmende Entbündelung an. Statt alle Features in der großen blauen Facebook-App zu versammeln, setzt man auf unterschiedliche Plattformen wie Instagram, den Messenger oder eben Whatsapp.

Selbst wenn sich die Spekulationen bewahrheiten und Facebook tatsächlich das Teilen zu Whatsapp integriert, muss das noch lange nicht das Ende von Whatsapp bedeuten. Im Gegenteil: Solche Sharing-Buttons für Whatsapp finden sich mittlerweile auf etlichen Nachrichtenseiten - dass Facebook auch selbst eine solche Funktion anbietet, wäre nur konsequent.

Facebook Facebook ist tot und so mächtig wie nie
Analyse
Entwicklerkonferenz F8

Facebook ist tot und so mächtig wie nie

App-Familie statt soziales Netzwerk: Mark Zuckerberg präsentiert auf der Entwicklerkonferenz F8 seine Vision für Facebook. Der Messenger-Dienst erhält einen App-Store, über ihn sollen auch Firmen und Marken mit Nutzern kommunizieren.   Von Johannes Kuhn