bedeckt München 13°

Nachrichten-Netzwerk:Geburt live getwittert

Vor drei Jahren gründete Evan Williams Twitter. Über das soziale Netzwerk hat seine Frau nun von der Geburt ihres Kindes berichtet.

Christiane Fritz

Dass Twitter seinen Nutzern schnell und oft live Einblicke in Ereignisse auf der ganzen Welt gewährt, ist nichts Neues. Ganz private ließ nun Sara Morishige zu, Frau des Twitter-Mitbegründers Evan Williams: Sie twitterte die Geburt ihres Kindes. "Lieber Twitter, habe mein Fruchtwasser verloren. Es war nicht wie bei Charlotte in Sex and the City", schreibt Morishige. "Momentan messe ich die Wehen mit Hilfe meines iPhones."

Twitter-Mitbegründer Evan Williams (links verkündete die Nachricht von der Geburt seines Sohns.

(Foto: Foto: AFP)

Stunden später erfährt die Twitter-Gemeinde, dass Morishige ins Krankenhaus eingeliefert wurde. "Epiduralanästhesie, ja bitte", twittert sie. 14.000 User verfolgen die Geburt und werden später von Williams selbst über den Fortgang unterrichtet. "Operation Lancierung läuft, obwohl sie für meinen Geschmack ein wenig langsam ist. Aber das ist bei großen Starts gewöhnlich der Fall."

Vier Stunden später kommt seine erlösende Nachricht: "Ja! Sara hat einen perfekten Jungen zur Welt gebracht. Beiden geht es gut." 3,6 Kilogramm schwer und 53 Zentimeter groß sei sein Sohn. "Alles lächelt", lautet sein Eintrag.

In der letzten Nachricht lässt Sara Morishige die Twitter-Gemeinde an einem weiteren privaten Moment teilhaben: "Ev wechselt gerade die ersten Windeln", erklärt sie.

© sueddeutsche.de/gal

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite