Harry Potter: Hogwarts Mystery

Der Brief, der alles verändert, kommt natürlich mit der Eule. Unterzeichnet hat ihn Minerva McGonagall, stellvertretende Schulleiterin von Hogwarts. Im Mobilegame "Harry Potter: Hogwarts Mystery" darf sich der Spieler selbst als Zauberschüler versuchen. Es ist das erste offizielle Handyspiel für das Harry-Potter-Franchise von Warner Bros. Aussehen, Name und ob Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff oder Ravenclaw, bestimmt er selbst. Die Handlung spielt einige Jahre bevor der berühmte Harry Potter nach Hogwarts kommt.

Der angehende Zauberer oder die angehende Hexe lernt im Unterricht, wie man eine Lichtkugel an der Spitze seines Zauberstabs beschwört, wie man Heiltränke braut und auf einem Besen fliegt. Leider besteht der Unterricht in Hogwarts Mystery größtenteils nur daraus, mit dem Finger mehrfach auf blau umrandete Flächen zu tippen. Das kostet jedes Mal einen Energiepunkt. Ist die Energie aufgebraucht, kann der Spieler entweder warten oder mit echtem Geld Energie kaufen. Da gibt es deutlich bessere Free-to-play-Spiele auf dem Markt.

"Harry Potter: Hogwarts Mystery" ist am 25. April 2018 für Android und iOS erschienen.

Bild: Jam City / PR 1. Mai 2018, 06:212018-05-01 06:21:04 © SZ.de/mri/dd